Aubergine mit Kokosnuss und Basilikum

Gebratene Aubergine mit Kokosraspel, etwas Mango und frischem Basilikum und Kokosmilch, gewürzt mit Currypulver Madras.

Während dem Einkaufen habe ich beim Türken wieder diese kleinen, schmalen Auberginen entdeckt. Ich mag diese besonders, da sie fluffiger, cremiger, aromatischer und saftiger schmecken als die grossen, aufgeblasenen Kollegen im Standard-Supermarkt.

Zweitens sind diese meist auch wirklich reif geerntet worden. Man merkt das bei Auberginen ziemlich gut: Noch grünliche Stellen oder steinharte Exemplare weisen auf eine zu frühe Ernte hin. Das konnte ich beim Türken nicht feststellen. Das unreife Ernten führt einerseits zu geschmacklichen Mängeln, andererseits ist solches Gemüse schlechter zu verdauen – die Pflanze schützt mit einem regelrechten Chemikalien-Arsenal ihre Nachkommen: Solange bis diese bereit sind, ins Leben entlassen zu werden.

Drittens kann ich die kleinen Auberginen anders verarbeiten. Ich mag es, die Früchte nur grob zu zerschneiden, das bedeutet der Länge nach in Viertel. Weil ich nämlich Aubergine gern weich gegart habe, ist mir ein grosser Schalenanteil wichtig. Die Schale hält dann nämlich das Fruchtfleisch zusammen.

Zum Gemüse gibt es noch einen kleinen Geheimtipp: Ich habe ein bisschen Mango verwendet, wirklich nur wenig, was für eine schöne exotische Note gesorgt hat. Das war ein spontaner Einfall, denn die Mango wanderte grösstenteils in einen Randensalat. Die Frucht hatte aber einen etwas unförmigen Stein und so ist beim Filetieren ziemlich was daran kleben geblieben. Mit einem kleineren Messer hab ich das dann direkt in die Auberginenpfanne geschnibbelt. Zumindest jenen Teil, den ich nicht sofort verputzt habe…

Zutaten

400 g kleine Auberginen
1 Schalotte
1 Zehe Knoblauch
etwas frischen Ingwer
etwa 100 g reife Mango
30 g Kokosraspel
20 g Basilikum
2 EL Kokosöl
100 ml Kokosmilch
1 bis 2 TL Balsamico
Currypulver Madras
eventuell etwas Chilipulver
Salz

 Zubereitung

  1. Die Schalotte und den Knoblauch schälen und hacken.
    Den Ingwer (etwa so viel wie Knoblauch) ebenfalls fein hacken.
    Die Auberginen der Länge nach vierteln und daraus mundgerechte Stifte schneiden.
  2. In einer Bratpfanne zwei Esslöffel Kokosöl verteilen und schmelzen.
    Bei mittlerer Hitze die Schalotte und den Knoblauch kurz andünsten, dann die Auberginenstücke dazugeben. Leicht salzen und zugedeckt etwa 10 Minuten dünsten. Dabei immer wieder kurz umrühren.
  3. Nun die etwa 100 g Mango fein würfeln und hinzufügen. Nochmals etwa 5 bis 10 Minuten garen, bis die Aubergine weich geworden ist.
  4. Währenddessen die Kokosraspel in eine kleine Pfanne geben und erst dann auf den Herd bei höchster Flamme stellen.
    Die Raspeln nun bei ständigem Umrühren golden rösten.
    Das geht am Anfang sehr langsam, dann aber plötzlich ziemlich schnell.
  5. Die Kokosraspel am Schluss zum Gemüse geben, das Basilikum grob hacken und untermischen.
    Mit der Kokosmilch, etwas Balsamico, Currypulver, Salz und eventuell etwas Chili verfeinern.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.