Aubergine mit Tomaten, Spinat und Knoblauch

Gebratene Schnitze der Aubergine mit saftigen Tomaten, einer Hand voll Blattspinat, aromatisiert mit am Ende fein dazugeriebenem Knoblauch.

Es gibt kaum ein Gewürz das seinen Geschmack derart ändern kann wie der Knoblauch. Ob geröstet im Ofen, fermentier, gedünstet oder frisch, jedesmal schmecken die blassen Zehen anders.
Allen gemeinsam ist dieses typische Aroma, das ich kaum zu beschreiben vermag. Dieses Knoblaucharoma halt – du weisst wovon ich spreche… Der Unterschied des Geschmackes verschiedener Zubereitungen kommt von den Inhaltsstoffen der kleinen Powerzehen: Einerseits sind da verschiedene Zuckertypen (die auch meist für die Knoblauchunverträglichkeit verantwortlich sind), andererseits gibt es das Allicin, das mit dem Luftsauerstoff reagiert (das sind jedenfalls die beiden mir bekannten Substanzen).

Die Zucker können beim Rösten oder Braten caramellisieren – wegen ihnen verbrennt der Knoblauch auch schnell, wenn man nicht auf ihn acht gibt. Bei einer Fermentation (Google mal “Schwarzer Knoblauch”) werden diese Zucker ab- und umgebaut – auch das ändert den Geschmack: Fermentierter Knoblauch schmeckt süss und leicht säuerlich. Frisch geriebener Knoblauch ist dagegen ziemlich scharf.

Hier in diesem Rezept reibe ich die Knoblauchzehe kurz vor Ende des Kochens in die Speise. Dadurch bleibt ein Teil der Schärfe erhalten, ein anderer Teil, vor allem diese “bissige” Komponente, verfliegt. So passt das Gewürz ideal zu Aubergine und Spinat, die sich wiederum regelrecht mit dem Gout vollsaugen.

Zutaten

300 g Aubergine
250 g Tomaten
150 g Spinat (Blattspinat)
1 Zehe Knoblauch
3 EL Olivenöl
Schwarzer Pfeffer
Salz

Zubereitung

  1. Die Aubergine in fingerdicke Stifte schneiden, diese in eine Schüssel geben, mit zwei Prisen Salz bestreuen, gut mischen und etwa 10 Minuten ziehen lassen.
  2. In einer Bratpfanne das Olivenöl verteilen, kurz aufheizen lassen und die Aubergine darin auf mittlerer Flamme bei mehrmaligem Wenden gute 10 Minuten braten.
  3. Die Tomaten würfeln und dazugeben. Etwas Salz hinzufügen und weitere 10 Minuten köcheln lassen.
  4. Den Spinat mit etwas Wasser hinzufügen und bei gutem Rühren kochen, bis der Spinat nach etwa 2 Minuten zusammenfällt.
  5. Nun den Knoblauch schälen und mit einer Presse oder einer feinen Reibe dazugeben. Ebenfalls mit Pfeffer würzen, nochmals umrühren und das Ganze auf niedriger Flamme ein, zwei Minuten ziehen lassen.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.