Balsamico Senf

Senf, angemacht mit Balsamico, selbst vermahlenen gelben Senfkörnern, Wasser und Meersalz.

Senf eine der ältesten Methoden um einer Speise edle Würze zu verleihen. Zig Kulturen haben verschiedene Rezepte erarbeitet, um die kleinen, harten Körnchen zu verarbeiten. Auch heute ist die Gewürzpaste weltweit verbreitet und beliebt.

Zwar gibt es im Supermarkt Senf von guter Qualität, aber nichts geht über das Selbermachen. Gerade bei Senfkörnern gibt es beinahe eine Gelinggarantie. Zudem kursieren im Netz zahlreiche Anleitungen.
Mir ist bei Senf die einfachste Methode die Liebste. Das bedeutet, dass Senfkörner keinerlei weiterer Zutaten bedürfen, als der Basis aus einer säuerlichen Flüssigkeit und Salz. Beim vorsichtigen Verarbeiten der harten Kernchen bleibt nämlich deren Geschmack viel besser erhalten, als in einer industriellen Mühle, wo Wärme oder gar Hitze viele feine Nuancen zerstören oder verflüchtigen lassen.

Einmal selbst hergestellt, könnte man sich fragen, warum man nicht schon länger zu den Selbermachern gehört.

Zutaten

100g gelbe Senfkörner
150 ml Aceto Balsamico
50 ml Wasser
1 gestrichener TL Salz

 Zubereitung

  1. Die Senfkörner entweder von Hand oder mit einem Mixer fein mahlen.
    Ich mahle sie von Hand mit einer Mohnmühle, damit das Aroma bestmöglich erhalten bleibt.
  2. Den Balsamico und das Wasser abmessen und zu den vermahlenen Senfkörnern geben.
  3. Salz abmessen und dazugeben – ich verwende gerne etwas weniger Salz, wer mag kann aber gerne mehr nehmen.
  4. Das Ganze gut mischen. Ich verwende dazu eine Gabel.
  5. Probieren und abschmecken.
  6. Der Senf sollte nun etwa eine bis zwei Wochen lagern. Währenddessen baut sich die intensive Schärfe etwas ab und das Aroma entwickelt sich.
    Fertig, guten Appetit!

2 Kommentare

    1. Erst einmal danke für dein Lob 🙂
      Ich verwende einen Bio-Balsamico von Migros. Falls du aus Deutschland oder Österreich kommst, dieser Balsamico ist zwar IGP-Geschützt, enthält aber meines Wissens keine Qualitätsklassifizierung.
      Meiner Meinung nach dürfte das aber ein zwei oder drei Blatt Balsamico sein, also keinesfalls die teuerste Ware.
      Alternativ könntest du den Balsamico von Alnatura verwenden, der schmeckt ähnlich.
      Ich hoffe das hat dir geholfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.