Chicorée mit Oliven, Maroni und Tomate

In Olivenöl gebratener Chicorée mit Maroni, Schwarzen Oliven und Tomatenmark, gewürzt mit frischem Rosmarin und Salbei.

In der Küche schätze ich Übergangszeiten. Einerseits hat man noch die Gemüse und das Obst einer fast vergangenen Saison, andererseits kann man auch schon von der neu beginnenden profitieren. Ob ich nun, Ende Winter, Bärlauch pflücke oder eine wärmend winterliche Mahlzeit zubereite, das ist eigentlich egal.

Gestern war es jedoch ziemlich kühl und so fiel es mir einfach, mich für einen Chicorée zu entscheiden.

Chicorée gehört mit seinen Bitterstoffen zu jenen Gewächsen, die wir alle viel mehr zu uns nehmen sollten. Momentan lese ich in meinen freien Minuten ein Buch, bei dem es um den Darm und im Speziellen seine bakteriellen Bewohner geht. Die beiden Autoren weisen mehrere Male darauf hin, dass die Speisekarte indigener Völker erstens über mehr Rohfasern und zweitens mehr Bitterstoffe verfügt, als unsere zivilisierte Supermarktauswahl. Das hat tiefgreifende Folgen: Unser Mikrobiom ist um ein Vielfaches ärmer an Arten, als das von Ureinwohnern.

Das ist aber nur eine Motivation, öfters zu Chicorée und Co. zu greifen. Die zweite ist, dass es einfach lecker ist (finde ich zumindest) und ich schon als kleiner Bub kräftig zugelangt hatte, wenn es geschmorten Chicorée gab.

In der Pfanne ist das Gemüse genauso einfach zubereitet, wie im Ofen. Da ich keinen Speck oder Schinken esse, mit dem man Bitterstoffe sonst gut verstecken kann, verwende ich würzige Schwarze Oliven.

Zutaten

500 g Chicorée
125 g Maroni, geschält
1 frischer Zweig Rosmarin
einige Salbeiblätter
10 Schwarze Oliven
2 EL Tomatenmark
2 EL Olivenöl
1 EL Aceto Balsamico
Schwarzer Pfeffer
Salz

 Zubereitung

  1. Chicorée gut waschen und die äussersten, manchmal unschönen Blätter entfernen.
  2. In einer Bratpfanne zwei Esslöffel Olivenöl erwärmen und den Chicorée zugedeckt im Öl etwa 5 Minuten braten.
    Danach jeden Kolben wenden und nochmals fünf Minuten hinzufügen.
  3. Währenddessen die Oliven entsteinen, die Rosmarinnadeln vom Zweig zupfen und die Salbeiblätter bereitstellen.
  4. Sobald genug gebraten ist, Oliven, Maroni, Tomatenmark, Rosmarin und Salbei hinzufügen, leicht salzen, etwas Wasser angiessen und weitere 15 Minuten zugedeckt schmoren.
    Ab und zu umrühren.
  5. Zum Schluss mit Balsamico, Salz und Pfeffer abschmecken, nochmals gut umrühren und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.