Delica Kürbis mit Pimientos de Padron und Erdnussöl

Kürbis der Sorte Delica, geröstet im Ofen mit gebratenen Pimientos de Padron, aromatisiert mit Knoblauch, Zimt, Chili und Erdnussöl.

Ja, ich weiss, Erdnüsse sind nicht Paleo. Doch in letzter Zeit halte ich mich immer weniger an unsinnig “strenge Regeln” der Paleo-Bibeln. Eine davon ist die Unnatürlichkeit der Erdnuss in der menschlichen Ernährung. Wusstet ihr, dass man immer noch wilde Erdnüsse kaufen kann? Die Firma “Flores Farm” handelt mit der Wildform der Erdnuss. Die “Nüsschen” stammen aus Ecuador und wurden unter höchsten sozialen Standards gesammelt und aufbereitet.

In diesem Sinne bin ich losgezogen und habe mir ein Bio-Erdnussöl gekauft. Früher habe ich nämlich Erdnussbutter en Masse gefuttert. Im Militär gab es eine Zeit, wo ich das Zeug kübelweise praktisch gelöffelt habe – da brauchte ich es aber auch, denn beim Halten von meinem Gewicht (im Sinne von ja nicht mehr abnehmen) hatte ich schon genug Probleme…

Doch halt, Erdnussöl soll ja mega ungesund sein? Stimmt das wirklich? Es gibt im Netz diverse verlässliche Institute, die detaillierte Nährwertangaben zu allen möglichen Produkten ermitteln und bei einer Recherche über mehrere Portale bin ich darauf gekommen, dass Erdnussöl dem als gesund angepriesenen Olivenöl gar nicht so unähnlich ist. Unterschiede gibt es im geringfügig höheren Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, doch Wie Olivenöl auch enthält es vor Allem einfach ungesättigte Fette, die bis sicherlich 180 °C stabil sind und auch in der Paleo-Ernährung eine wichtige Energiequelle darstellen. Warum soll man also meiden, was einem schmeckt und was theoretisch gut ist?

So, genug Stoff zum Nachdenken. Ich bin also zu Hause angekommen und konnte es natürlich kaum noch erwarten, die Halbliterflasche zu öffnen und an dem, was ich mir da geleistet habe, zu schnuppern. Wow, war das eine Wohltat. Ein solch starkes Aroma habe ich nicht erwartet und dementsprechend haben sich meine Mundwinkel zu einem breiten Grinsen voller Vorfreude auf das kommende Mahl eingestellt.

Der Kürbis, den ich hier verwende, ist ein weiterer, eher unbekannter Kürbis mit dem verführerischen Namen Delica (nicht zu verwechseln mit Delicata). Die Schale ist von dunkelgrüner Farbe, während das Fleisch intensiv Orange leuchtet. Die Konsistenz der gegarten Schnitze ist zart, fast schon cremig und von einer edlen Süsse, untermalt von nussigen, an Maroni erinnernden Noten. Ich würde behaupten, mein bisheriger Liebling, der Sweet Dumpling, hat einen ebenbürtigen Konkurrenten gefunden.

Zutaten

300 g Kürbis, Sorte Delica
200 g Pimientos de Padron
2 Zehen Knoblauch
1 frischer Zweig Rosmarin
3 EL Erdnussöl
1 TL Condimento Bianco
Zimt
Muskat
Chilipulver und / oder Chilifäden
Salz
Schwarzer Pfeffer

 Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180 °C Unter- und Oberhitze vorheizen.
  2. Die Portion Kürbis, mit Schale, entkernt sollte 300 g wiegen. Den Kürbis in Spalten schneiden, jeweils etwa 2 cm dick, und in eine Schüssel geben.
    Die Knoblauchzehen schälen und mit einer feinen Reibe zum Kürbis reiben.
    Eine Prise Zimt, sowie etwas gemahlene Muskatnuss, etwas Salz und die Hälfte des fein gehackten Rosmarins hinzufügen.
    Danach ein paar Tropfen Condimento Bianco und einen Esslöffel Erdnussöl hinzufügen, das Ganze gut mischen und in einer Lage auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen.
    Dieses kommt nun für 45 Minuten in den Ofen.
  3. Währenddessen die Pimientos de Padron gut waschen und die Stielansätze abschneiden. Wer mag kann die Schoten nun noch entkernen, ich mache das immer.
    Anschliessend den restlichen Rosmarin hacken und zu den Pimientos dazugeben.
  4. Rund zehn Minuten vor Ende der Garzeit beim Kürbis, einen Esslöffel Erdnussöl in eine Bratpfanne geben und erhitzen.
    Die Pimientos hineingeben und rundum golden anbraten.
    Nach etwa 8 Minuten die Kürbisschnitze aus dem Ofen in die Pfanne geben, ein wenig Wasser hinzufügen, gut mischen und das Ganze mit Salz, Chili und eventuell Pfeffer abschmecken. Ich füge nun immer noch eine extra Prise Zimt hinzu.
  5. Wenn alles sonst stimmt, einen weiteren Esslöffel Erdnussöl unter das Gemüse mischen und das Ganze sogleich in eine Schale umfüllen und essen.
    Fertig, guten Appetit!

1 Comment

  1. Wie fast alle Kürbis Rezepte zumindest mit diesem Kürbis was mir sehr gut gefällt!
    Diese Erdnüsse gibt es bei uns in Berlin in vielen gut sortierten Bio Märkten.
    Viele Grüße
    Jesse Gabriel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.