Dorade mit Knoblauch und Rosmarin in Ananas

Ganze Dorade gewürzt mit einer Mischung aus Kokosöl, Salz, Pfeffer, frischem Rosmarin und geriebenem Knoblauch, eingepackt in die Schale einer Ananas.

Ich esse zur Zeit relativ viel Ananas – zu Hause geschnitten und in ein Weckglas verstaut, ist das mein Pausen-Snack an der Uni. Schon oft wurde ich darauf angesprochen, wie lecker das rieche. Klar, ich achte stets darauf, die reifsten Früchte zu kaufen und gönne mir ab und zu auch eine Ananas vom Markt: Da gibt es jeden Samstag einen Stand, an dem tropische Früchte aus biologischem Anbau, direkt von Kleinbauern importiert, angeboten werden.

Eine Mitstudentin hat mich einmal darauf hingewiesen, dass sie es so schade finde, dass beim Schälen der Ananas so viel Abfall entstehe. Tja, das finde ich auch, gerade wenn es sich dabei um eine Bio-Ananas handelt, deren Schale doch nie gegen irgend etwas gespritzt worden ist.

Doch ist die Schale auch wirklich nur Abfall?
Wir sollten uns eigentlich schämen. Upcycling liegt derzeit voll im Trend. Die ganze Gesellschaft redet und schreibt davon, aus alltäglichen Abfällen neue Dinge mit neuen Funktionen zu kreieren (Re-Cycling wäre es, das Produkt so zu verwenden, dass es seinen alten Zweck wieder erfüllen kann). An Lebensmittelabfällen tun wir uns manchmal noch schwer. Sehe ich in meinen Kompost bin ich manchmal erschüttert was da alles an Rüstabfällen anfällt.
Zumindest bei der Ananas ist damit aber jetzt Schluss. Deren Schale hat nämlich mindestens einen zweiten Zweck: Was uns das Einpacken eines Fisches in Bananenblätter, Alufolie oder Pergament gelehrt hat, ist, dass dadurch der Fisch schön saftig bleibt – praktisch im eigenen Saft gegart. Ich habe mir also überlegt, diese Dorade einfach in Ananasschalen zu verpacken.

Das Ergebnis war überwältigend. Der Fruchtsaft mischt sich mit dem Gewürzöl aus Kokosöl, Rosmarin, Salz und Pfeffer, dringt in den Fisch ein und gibt ihm einen Hauch Exotik.

Hinweis: Für dieses Rezept ist unbedingt eine Bioananas zu verwenden. Ananas werden in der Regel, da man davon ausgeht, dass die Schalle grosszügig entfernt wird, intensiv mit Pestiziden behandelt!

Zutaten

1 Dorade
1 Bio Ananas
2 EL Kokosöl
2 Zehen Knoblauch
1 EL frische Nadeln vom Rosmarin
Salz
Schwarzer Pfeffer

ofenfeste Schnur

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 200 °C Umluft vorheizen.
  2. Knoblauchzehen schälen und mit Hilfe einer feinen Reibe in eine kleine Schale reiben.
    Rosmarinnadeln fein hacken und zusammen mit dem Kokosöl, einer Prise Salz und etwas Pfeffer zum Knoblauch dazugeben.
    Das Würz-Öl gut vermischen.
  3. Die Ananas schälen. Dabei sollten zwei bis vier grosse Schalenstücke anfallen.
    (Das Fruchtfleisch entweder im Kühlschrank aufheben oder sofort essen oder zur Nachspeise verarbeiten…)
  4. Die Hälfte des Würz-Öls in den Bauchraum des Fisches streichen.
    Die andere Hälfte des Öls auf die Fleischseite der Schalen verteilen.
  5. Eine, beziehungsweise zwei Schalenstücke mit der Fleischseite nach oben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
    Darauf den Fisch legen und die restliche(n) Schale(n) auf den Fisch legen.
    Das Ganze mit einer ofenfesten Schnur umwickeln und gut verknoten.
  6. So eingepackt kommt die Dorade für 25 bis 30 Minuten in den Ofen.
  7. Schnüre durchschneiden, Schalen entfernen.
    (Das sich daran befindende Fruchtfleisch kannst du nun abnagen).
    Fisch filetieren und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.