Entenbrust mit Hagebutte, Schalotten und Knoblauch

Kross gebratene Entenbrust an einer Sauce aus dem eigenen Fett, dem Mark von Hagebutte, Schalotten und Knoblauch, gewürzt mit frischem Salbei und Rosmarin.

Letztes Wochenende, das ich ausnahmsweise einmal komplett bei den Eltern verbracht habe, durfte ich ein für mich nicht neues, aber bisher unbeachtetes Lebensmittel kennen lernen. Ein Lebensmittel, das ich bisher kaum geschätzt und kaum verwendet habe. Zu verdanken habe ich dies meiner Mum.

Wie ich sie beobachtet habe, als sie genüsslich Teelöffel für Teelöffel Hagebuttenkonfitüre gegessen hat, bekam ich Lust, diese auch zu versuchen.
(Nicht dass meinem Mum enorm viel Zucker essen würde, dieses Hagebuttenmark ist mehr oder weniger das einzig Süsse, was sie regelmässig geniesst).

Ich selbst musste dann zugeben, dass ich auf dieses Früchtchen nun nicht mehr verzichten mochte. Sei es denn als kleines “Zückerchen” zwischendurch oder als Würzmittel für Saucen. Genau so habe ich es für diese Entenbrust nun erstmalig verwendet. Konfitüre an Saucen, ob das wohl passen mag? Doch die Entenbrust ist mit ihren Eigenschaften, die einem Wildfleisch am ähnlichsten kommen, perfekt geeignet für eine etwas süssliche Sauce.

An dieser Stelle möchte ich nun doch noch einen kleinen Tipp zum bewussten Zuckerkonsum geben.
Viele Menschen haben damit nämlich so ihre Probleme. Zucker macht süchtig, das ist kaum zu bestreiten. Doch Zucker einfach wegzulassen und wie die Pest zu meiden, das ist nicht die richtige Lösung. Wie bei vielen Lebensmitteln heisst es auch bei Zucker, die Menge macht das Gift. Ich stehe deshalb zu einem bewussten Umgang damit. So plane ich eine tägliche Portion Zucker in meinen Speiseplan ein. Es steht genau fest, wie viel dies sein darf – die Gewohnheit hilft, das Mass einzuhalten. So darf ich mich jedes Mal auf das Süsse freuen und es richtig geniessen.

Zutaten

1 Entenbrust
2 Schalotten
2 Zehen Knoblauch
1 frischer Zweig Rosmarin
1 Hand voll frischen Salbei
2 TL Hagebutten-Konfitüre (mindestens 60 % Fruchtanteil)
1/2 dl Weisswein
Schwarzer Pfeffer
Salz

 Zubereitung

  1. Am besten nimmt man zum Braten der Entenbrust eine unbeschichtete Bratpfanne.
    Die Entenbrust etwa 1 Stunde vor dem Kochen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Raumtemperatur annehmen kann.
  2. Vor dem Braten, den Ofen auf 120 °C vorheizen und einen Teller hinein stellen.
    Die Entenbrust auf der Hautseite rautenförmig einritzen. Dabei darauf achten, dass man nur die Haut und nicht das darunterliegende Fleisch ritzt.
  3. Das Fleisch nun in die kalte Bratpfanne legen, Hautseite nach unten und ohne Öl oder Fett.
    Erst dann die Herdplatte auf höchster Stufe einschalten. Sobald das Fleisch zu zischen beginnt, die Temperatur auf Mitte reduzieren und die Brust 10 Minuten braten.
  4. Das Fleisch im Ofen auf dem Teller (Hautseite nach oben) 20 Minuten fertig garen lassen.
    In dieser Zeit die Sauce zubereiten:
  5. Die Schalotten und Knoblauchzehen schälen. Die Schalotten halbieren und die einzelnen Schichten voneinander nehmen. Knoblauchzehen mit dem Messer oder der flachen Hand quetschen.
  6. In der Bratpfanne im ausgelaufenen Fett Knoblauch und Schalotten mit etwas Salz auf niedriger Stufe braten. Sofort die Nadeln vom Rosmarin und die Blätter vom Salbei dazugeben und während etwa 10 Minuten ständig umrühren.
  7. Wenn die Schalottenstücke glasig werden, gleichzeitig aber noch leichten Biss haben, den Weisswein dazugeben und die Sauce mit zwei Teelöffeln Hagebuttenkonfitüre andicken.
  8. Gut umrühren, mit Salz, Pfeffer und eventuell einer kleinen Extraportion Hagebutte abschmecken und zum Fleisch dazu servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.