Fenchel mit Safran, Steinpilzen und Estragon

Geschmorter Fenchel kombiniert mit in Safran eingelegten Steinpilzen, garniert mit frischem Estragon.       

Neulich beim Telefonieren mit meiner Mum meinte sie, sie koche sich gerade Fenchel mit Steinpilzen. Wahrscheinlich hat sie dabei ein kleines Restchen der frisch getrockneten Wahnsinns-Ernte meines Vaters verarbeitet. Ich war begeistert, da das etwas war, wo ich sofort reinbeissen würde. Genau meinen Geschmack getroffen.

Da ich ebenfalls ein kleines Säckchen zu Hause habe, welches ich möglichst rasch aufbrauchen sollte (sie sind nicht ganz durch getrocknet – zu früh abgebrochen), habe ich mich gestern dazu entschieden, meine eigene Version davon zu machen.

Zum Fenchel passt zum Beispiel ganz gut frischer Estragon und der stört auch nicht die gleichzeitige Verwendung von Safran, dessen edles Aroma ich nun schon viel zu lange nicht mehr genossen habe. Trotz des kleinen Fehlers beim Trocknen haben die Pilze schon beim Einweichen ein echt krasses Aroma verströmt und geschmeckt hat das Ganze echt hervorragend.

Zutaten

ein oder zwei Fenchelknollen
10 g getrocknete Steinpilze
1 Hand voll frischer Estragon
1 EL Olivenöl
Condimento Bianco
1 Prise Safran
Salz
Schwarzer Pfeffer

 Zubereitung

  1. Etwas Wasser aufkochen und die Steinpilze darin, zusammen mit einer Prise Safranfäden, einweichen.
  2. Die Fenchelknollen der Länge nach in Spalten schneiden.
  3. In einer kleinen Pfanne einen Esslöffel Olivenöl verteilen und kurz erwärmen.
    Dann den Fenchel hineingeben und während weniger Minuten golden anbraten.
    Die Temperatur reduzieren und so, auf niedriger Flamme, das Gemüse etwa 10 Minuten zugedeckt dünsten lassen.
  4. Ist der Fenchel beinahe gar, die Steinpilze mit Safranwasser hinzufügen und das Ganze ohne Deckel wieder einkochen.
    Sobald die Flüssigkeit beinahe verdunstet ist, den Estragon, etwas Salz, ein paar Tropfen weissen Balsamico und Schwarzen Pfeffer dazugeben.
    Noch einige Male umrühren, dann servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.