Fisch mit Tomaten Chutney und Vanille

Schnelles, einfaches Fischgericht mit gebratenem Filet an einem Chutney aus Cherrytomaten, gewürzt mit Rosmarin und Vanille.

Das Rezept hier war wieder so ein Zufallsgriff. Ich hatte am Mittwoch von meinem Fischhändler eine Packung Seezungenfilets erhalten und mich gestern am frühen Morgen dazu entschieden, diese als mein Freitag-Abend-Fischgericht aufzutischen. Keine Ahnung wie, mir würde schon noch was einfallen, denn wie du mich bereits kennst, wäre es wohl kaum meiner Art entsprechend, dieses Filet einfach so auf den Teller zu legen – da muss noch was passieren damit  😛 .

Wie kommt denn die Vanille in den Fisch? Nun, das ist ganz simpel: Ich habe vor etwa 2 Monaten ein Olivenöl mit Vanille angesetzt. Damit wollte ich meine morgendlichen Pancakes ausbacken. Plötzlich hatte ich aber mehr Lust, zum Frühstück einfach Rührei mit gebratenen Tomaten zu essen – das Vanilleöl stand dann halt so rum und ich habe beinahe darauf vergessen bis…

…genau, bis ich gestern dieses Fischfilet braten wollte. Es kam dann so, dass die Bratpfanne gut vorgeheizt bereit stand, dem edlen Filet seine goldene Kruste zu verschaffen. Ich griff zu meinem normalen Olivenöl und hielt inne, den Blick gebannt auf das mit “Vanille-Öl” beschriebene Glas gerichtet. “Yess, das ist es!” habe ich mir so gesagt, die Pfanne mit dem Öl getauft und den Fisch reingelegt. Der Geruch war bereits überwältigend.

Dann waren da diese köstlichen Tomätchen. Klein, voller Aroma und eigentlich längst fällig zum brauchen. Während der Fisch also vor sich hinbrutzelte, schnitt ich die Cherrys zusammen, nahm den Fisch dann raus und briet im gleichen Öl die Tomaten an, die ich dann nochmals extra gewürzt habe. Mittlerweile war die Küche so voller guter Aromen, dass ich es kaum erwarten konnte, den ersten Bissen davon nehmen zu können. Am Schluss den Fisch wieder zurück in die Pfanne gelegt, musste ich mich echt beherrschen, nicht gleich alles aus der Pfanne zu verputzen, so lecker war’s.

Damit du aber nicht zwei Monate zuvor ein Vanille-Öl ansetzen musst, schreibe ich das Rezept mit frischer Vanille – so ist das für dich viel simpler.

Ich hoffe dieses Rezept gelingt dir mindestens ebenso gut wie das Original aus meiner Küche. Viel Spass bei Kochen (und Essen)  😀 !

Zutaten

300 g Fisch-Filet (am besten Seezunge oder Kabeljau – es sollte ein bisschen dicker sein)
Aufgepasst: Bei Seezunge ist ein Nachhaltigkeitslabel wegen der bei dieser Fischart sonst üblichen Schleppnetzfischerei absolut unerlässliche Pflicht!

250 g Cherrytomaten
Olivenöl
1/4 Vanilleschote
1 frischer Rosmarinzweig
Salz
Weisser Pfeffer

Zubereitung

  1. Damit du später keinen Stress hast empfehle ich, die Tomaten zuerst vorzubereiten. Dazu einfach die kleinen Aromabomben vierteln und in einer kleinen Schüssel bereitstellen.
  2. Eine grosse beschichtete Bratpfanne auf der voll aufgedrehten Herdplatte gut vorheizen (flache Hand knapp über die Pfanne halten und Hitze prüfen).
    Grosszügig Olivenöl in der Pfanne verteilen und die Filets ins Öl legen.
  3. Den Fisch beidseitig braten – das dauert je nach dicke zwischen 2 bis 5 Minuten je Seite.
  4. Den Fisch danach auf einen Teller legen.
    Gleich darauf die Tomaten ins gleiche Öl geben (eventuell nochmals etwas Olivenöl hinzufügen), Hitze auf mittlere Stufe reduzieren.
  5. Vom Rosmarinzweig die Nadeln abzupfen und zu den Tomaten geben. Zwei Prisen Salz hinzufügen. Dann noch (wenig!) Wasser dazugeben und gut umrühren.
  6. Den Viertel Vanilleschote der Länge nach halbieren und mit einem Teelöffel das Mark ausschaben. Dieses mit der ausgekratzten Schote zu den Tomaten geben und weitere 3 bis 5 Minuten braten lassen – die Tomaten sollte beginnen zusammen zu fallen.
  7. Am Ende nochmals ganz wenig Wasser dazugeben, so dass ein bisschen Saft vorhanden ist. Nochmals umrühren, probieren und eventuell nachwürzen.
  8. Den Fisch zurück ins Tomaten-Chutney legen und umrühren, so dass überall etwas von der leckeren Sauce ist.
  9. Ganz am Ende mit wenig Weissem Pfeffer würzen, dann servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.