Forelle in Tomaten Vanille Sauce mit Haselnuss Mus

Ganze Forelle pochiert in einer aromatischen Tomatensauce mit Vanille, Rosmarin und Salbei, garniert mit einem süsslichen Haselnuss Basilikum Mus.

Ich bin eigentlich ein Mensch, der sich gerne Muster macht in seinem Leben, Dinge plant und an manchen Tagen ein “vorgefertigtes” Programm hat. So gibt es manche Tage, an denen schon im Voraus klar ist, was ich am Abend so in etwa koche. Das ist nicht das gesamte Menü, aber eine der Hauptzutaten.
Am meisten gefestigt hat sich mein Samstags-Menü. Seit ich Ende 2013 mich eines Samstag Morgens auf mein Mountainbike gesetzt habe um die nächstgelegene Bioforellen-Zucht endlich einmal zu besuchen kommt bei mir am Wochenende eine stattliche, ganze Forelle auf den Teller. Das ist etwas wo ich mich jedes Mal darauf freuen kann.

Dabei durfte ich einiges an Erfahrung zur Zubereitung ganzer Fischen, deren Anatomie (hat mir sogar im Biologieunterricht geholfen), Lebensweise und saisonalen Unterschieden sammeln und habe natürlich schon ein paar dicke Hände voll Lieblingsrezepte zu meinem Festmahl “erfunden”.

Gestern , und ich mag gar nicht glauben dass es so ist, habe ich zum ersten Mal meine Forelle mit Nüssen kombiniert…

Zutaten

1 ganze Forelle (Bioforellen schmecken wesentlich besser; glaube mir…)
250 g sehr aromatische Tomaten (ich habe Cherry verwendet)
1 Stück Vanilleschote (kleinfingerlang)
10 g Basilikum mit Zweig
1 kleiner, frischer Rosmarinzweig
3 getrocknete Salbeiblätter
30 g Haselnüsse
3 EL Haselnussöl
2 EL Kokosöl
1/2 TL Ahornsirup
1/2 TL Balsamico
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Cherrytomaten vierteln (wenn du andere Tomaten verwendest – so aromatisch wie möglich – diese würfeln).
  2. Eine grosse Bratpfanne mit Deckel kurz vorheizen, das Kokosöl darin schmelzen und dann die Tomaten hinein geben. Leicht salzen, umrühren und auf mittlerer Flamme dünsten lassen.
  3. Das Stück Vanilleschote einfach der Länge nach aufschneiden, das Mark mit einem Kaffeelöffel ausschaben und zusammen mit der Schotenschale und dem ganzen Rosmarinzweig in die Sauce geben.
  4. Ein bisschen Wasser dazugeben, nochmals gut umrühren, dann die Forelle vorsichtig in die Pfanne legen, Deckel drauf geben und je nach Grösse 20 bis 30 Minuten (350 g bis 500 g) auf mittlerer Flamme garen.
  5. Nun hast du schön ruhig Zeit, das Nussmus zuzubereiten.
    Dazu nimmst du am besten einen Mörser aus Olivenholz.
    Die Haselnüsse in den Mörser geben und sie einmal grob zerstampfen.
    Dann eine Prise Salz, das Haselnussöl, etwas Pfeffer und das zuerst fein zerschnittene Basilikum dazugeben (auch den Basilikumzweig fein zerschneiden).
  6. Nun brauchst du Geduld: Mörsere das Nussmus so lange bis es eine glatte Masse mit nur noch feinen Stückchen gegeben hat.
  7. So weit so gut: Nach Belieben etwas Ahornsirup und Balsamico hinzufügen – Vorsicht, manchmal genügen wenige Tropfen.
  8. Wenn die Forelle fertig ist, den Fisch auf einen am besten vorgewärmten Teller legen, etwa 1/4 des Nussmus zusammen mit den zwischen den Fingern zerriebenen Salbeiblättern und etwas Pfeffer in die Tomatensauce einrühren und dann den Fisch mit der Sauce und dem restlichen Mus garnieren und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.