Forelle mit Dill und Knoblauch

Im Ofen gebratene Forelle, gewürzt mit einer Mischung aus Kokosöl, Salz, Pfeffer, geriebenem Knoblauch und fein geschnittenem Dill.

Es erstaunt mich immer wieder, was die richtige Mischung an Kräutern und Gewürzen mit einer Speise machen kann. Etwas, das ich an vielen Orten, wo ich schon gegessen habe, vermisst habe, ist, dass es irgendwie zu wenig Würze hat – nicht Salz oder Schärfe, sondern diese edle Finesse, die man nur durch eine gezielte Auswahl an Kräutern erreicht.

Seit ich diesen Blog habe, oder schon vorher, setze ich mich damit auseinander, ob es denn dieses oder jenes Kraut noch braucht, ob man es doch lieber weglasse und was womit zusammenpasst. Das ist ein Themengebiet, wo sogar wissenschaftliche Forschung betrieben wird.

Beim Fisch, wie auch bei dieser wunderschönen Forelle, komme ich immer wieder zum frischen Dill. Dies ist ein Küchenkraut bei dem ich mich nicht erinnere, es im Elternhaus kennengelernt zu haben. Auch in der Kochschule wurde es nie verwendet. Ich vermute stark, dass mich irgendwann mal eine Doku von Jamie Oliver dazu überredet hat, frischen Dill zu kaufen. Dieses etwas heiklere Gewächs (bisher ist mir noch jedes Dillpflänzchen innert kurzer Zeit gestorben) ist so vielseitig anwendbar wie Salz und Pfeffer. Es gibt kaum etwas, wo es wirklich nicht dazu passte – ich könnte es mir sogar bei einem Dessert vorstellen.
Aber Fisch und Dill, das sind zwei, wo sich auch die Allgemeinheit kaum streitet, ob es denn wirklich zusammen passen könnte. Deshalb scheue ich mich fast davor, ein solch banales Rezept zu posten, aber es war so lecker, dass ich einfach nicht widerstehen kann.

Zutaten

1 Forelle
1 Zehe Knoblauch
etwa 10 g frischer Dill
2 EL Kokosöl
Weisser Pfeffer
Salz

 Zubereitung

  1. Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen.
    Ein Backblech mit Backpapier belegen und bereit stellen.
  2. Das Kokosöl in eine kleine Schale geben.
    Zwei Prisen Salz, sowie etwas Weissen Pfeffer hinzufügen.
    Den Knoblauch schälen und mit Hilfe einer feinen Reibe dazugeben.
    Den Dill gut waschen, mit einem Küchentuch trocken tupfen und mit einer Schere fein dazuschneiden. Ein bisschen davon für die Garnitur auf die Seite stellen.
    Dieses Würzöl mit einem Kaffeelöffel gut mischen.
  3. Die Forelle auf das belegte Backblech geben und die obere Seite mit einem scharfen Messer jeweils im Abstand von etwa 2 cm einritzen. Dabei darauf achten, dass du nicht zu tief schneidest – bereits wenige Millimeter genügen.
  4. Die Hälfte der Öl-Dill-Mischung im Bauchraum der Forelle verstreichen, den Rest über der Oberseite und in den gerade geschnittenen Ritzen gut verteilen.
  5. Die Forelle im Ofen 20 bis 25 Minuten garen (für 400 bis 550 g).
  6. Die Forelle auf einem angewärmten Teller filetieren. Den Fisch mit dem über das Backpapier ausgelaufenen Würz-Öl und den paar auf die Seite gelegten Dillspitzen garnieren und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.