Forelle mit Schalotten Estragon Sauce

Im Ofen gebratene Forelle mit einer sämigen Sauce aus Schalotten, Kokosmilch und etwas Balsamico, aromatisiert mit frischem Estragon.

Nach dieser warmen bis heissen Woche durfte ich bemerken, dass mein Estragon auf dem Balkon mittlerweile recht gross geworden ist. Das bedeutet, dass es höchste Zeit für eine Verwertung geworden ist. Das ist ja nämlich gerade das Schöne an eigenen Kräutern: Wie auch Blumen sollte man die Stauden regelmässig pflegen und auch zurückschneiden – mit dem kleinen Unterschied, dass man den “Abfall” essen kann.

Frischer Estragon gehört immer noch zu den Kräutern, die ich in Rezepten eher selten antreffe. Warum, das kann ich nicht verstehen. Estragon schmeckt mir persönlich mindestens so gut wie frisches Basilikum. Das Aroma könnte man mit Anis oder auch Fenchel vergleichen. Dadurch eignet es sich bestens als Würze für Fisch und Geflügel.

Wie die meisten frischen Kräuter sollte aber auch dieses erst am Schluss ins Essen kommen. Andernfalls geht ein Grossteil an feinen Nuancen verloren.

Zutaten

1 Forelle
2 mittlere Schalotten (oder eine Grosse)
1 Hand voll frische Estragonblätter
75 ml Kokosmilch
2 EL Olivenöl
1/2 TL Balsamico
Schwarzer Pfeffer
Salz

 Zubereitung

  1. Den Backofen auf 200 °C Unter- und Oberhitze vorheizen.
  2. Die Schalotten schälen und der Länge nach in feinste Streifchen schneiden.
  3. Die Forelle auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
    Mit einem Esslöffel Olivenöl bepinseln und in den Ofen geben. Sie braucht etwa 20 Minuten (je nach Grösse).
  4. Gleich parallel dazu die Sauce zubereiten:
    In einer kleinen Pfanne einen Esslöffel Olivenöl geben. Die Schalottenstreifen hineingeben und erst dann erhitzen. Auf niedriger bis mittlerer Flamme dünsten und immer wieder umrühren, bis die Forelle fast fertig ist.
  5. Erst am Schluss etwas Balsamico zu den Schalotten geben, die Kokosmilch angiessen, Estragonblättchen hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Nochmals gut umrühren und den Fisch mit der Sauce servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.