Gebratene Forelle an Estragon-Mango Sauce

Forelle kommt meiner Meinung nach gebraten am besten zur Geltung. Eigentlich hat diese schon ein sehr guter Eigenaroma, aber diese fruchtige Estragonsauce ergänzt diesen Fisch und macht ihn zu einem wahren Festessen.

Der Geschmack von Estragon erinnert etwas an Anis und Fenchel. In der Französischen Küche spielt es eine sehr wichtige Rolle – verleiht es vielen Speisen eine milde Würze. Estragon wirkt sich übrigens positiv auf Magen und Darm aus: Es regt die Magensaftproduktion an und beruhigt die Schleimhäute. Ausserdem wirkt es krampflösend.

Zutaten

1 ganze Forelle (hier schmeckt Bio wirklich besser)
1 kleine Mango
Blätter von 4 Zweigen frischem Estragon (Migros)
1 kleine Zwiebel, halbiert und quer in feine Streifen geschnitten
1 TL Zitronensaft
125 ml Kokosmilch
1 bis 2 TL Kokosöl
Salz
weisser Pfeffer

Zubereitung

  1. Mango schälen und das Fruchtfleisch mit einem Messer vom Kern lösen und in feine Würfel schneiden.
  2. Kokosöl in einer grossen, beschichteten Bratpfanne schmelzen und erhitzen.
  3. Die Forelle mit dem Rüchen nach Unten in die Hand legen und einen Teil der Mangowürfel in die Bauchhöle legen (wichtig: Sie dürfen während dem Braten nicht herausfallen, da sie sonst anbrennen; also lieber nicht zu viel nehmen.)
    Ebenfalls einige Estragonblätter dazulegen.
  4. Die Forelle nun in das heisse Öl legen, Pfannendeckel aufsetzen und auf mittlerer Flamme 7 Minuten braten. Dann die Forelle vorsichtig, aber nicht zögerlich wenden und nochmals 6 Minuten braten.
  5. Einen Teller bereitstellen und die Forelle aus der Pfanne darauf legen.
  6. In das verbliebene heisse Öl jetzt die restlichen Mangowürfel, Zwiebel, Zitronensaft und die Hälfte der Estragonblätter geben. Sofort gut umrühren und braten bis die ganze Geschichte leicht zu bräunen beginnt (bräunen und anbrennen sind zwei verschiedene Sachen 🙂 ).
  7. Dann sofort die Kokosmilch angiessen, die restlichen Estragonblätter dazugeben, salzen und Pfeffern.
    Nochmals gut umrühren, dann die Pfanne vom heissen Herd nehmen und mit dem Deckel drauf ziehen lassen.
  8. Nun die Forelle herrichten: Dazu erst einmal alle Flossen abtrennen (sie kann man sofort essen – sind knusprig wie Chips)
    Dann mit einem Messer vorsichtig entlang der Seitenlinie (Linie vom Kopf bis zum Schwanz) durchschneiden. Darauf achten, nur bis zum Rückgrat zu schneiden.
    Nun Messer und Gabel jeweils in den Schnitt einfahren und die Fleischstücke dann von der Mitte weg von den Gräten schaben.
    Jetzt hat man die Gräten freigelegt und kann das Schwanzende der Wirbelsäule zwischen die Finger nehmen und einfach von hinten nach vorne vom Unteren Filet wegziehen.
    Zu guter Letzt müssen die noch im Fleisch zurückgebliebenen Gräten entfernt werden.
  9. Die Sauce nun nochmals gut umrühren, probieren und den Fisch damit garnieren und anrichten.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.