Gebratener Butternut an Tomatensauce mit Bärlauch und Kürbiskernen

Langsam gebratener Butternut-Kürbis an sämiger Tomatensauce mit frischen Bärlauchblättern, gerösteten Kürbiskernen und Kürbiskernöl.

Ich dachte, ich seh’ nicht recht, als ich am Montag den 16. Februar bei meinem “Einkaufsspaziergang” durch Zürichs Parkwildnis wandere: Wächst da frisch, frech und fröhlich der Bärlauch am Wegesrand und lässt mich innehalten. Ich mag ja Knoblauch ganz gerne, aber Bärlauch, … ich könnte (…) dafür. Schon als Teenie (wo doch viele junge Menschen ganz anderes im Sinn haben) konnte ich kaum die Finger davon lassen – jeden Tag mussten die frisch gezupften Blättchen auf dem Teller landen – sogar als die Grossmutter meinte, der wäre jetzt schon viel zu alt… “Niemals”, meinte ich, “solange er wächst wird er gegessen!”
So erhellte sich mein vom Regen ein bisschen betrübtes Gesicht aber schleunigst auf, wie ich das zartgrüne Wildkraut entdecke. Einkaufstaschen sicher abstellen, check, Bärlauch pflücken, check, Rezept ausdenken…
Eigentlich wollte ich ja doch was völlig anderes kochen, aber ich hatte das Glück gerade zuvor im Migros die “Auslese schlechter Ware” selbst gemacht zu haben. In letzter Zeit habe ich mir nämlich angewohnt, zur Bekämpfung von Foodwaste das schon etwas ältere oder sonst “unschöne” Gemüse zu kaufen. Und offensichtlich hatte sich bis zu meiner Ankunft noch kein Mitarbeiter um die Tomaten gekümmert. So hatte ich die Einkaufstasche voller schrumpeliger und weicher, dafür umso saftigerer Tomaten. Daraus gäbe es einen tollen Sugo: Ohne sonstige Gewürze, einfach am Ende ein dickes Bund Bärlauch frisch dazuschneiden und fertig. Das Ganze zum herrlich süsslich schmeckenden Butternut, der aus meinem Kühlschrank noch um Verarbeitung fleht, noch einige geröstete Kerne darüber, köstlichst!
Dazu gab es dann gebratene Lachstranchen.

Ich kann den Lachs dazu wirklich empfehlen. Wenn du aber nicht so hungrig bis wie ich, kannst du natürlich auch einfach den Kürbis mit der Sauce essen. Dann vielleicht ein paar Kürbiskerne mehr…
Probier dich aus und vielleicht schickst du mir einen Vorschlag, was du damit gemacht hast – das Rezept ist ja variabel und ich lerne gern dazu. 🙂 

Zutaten

1 Stück Butternut-Kürbis (der schmeckt am besten gebraten)
4 sehr schrumplige Tomaten
1 Zwiebel
1 EL Aceto Balsamico
1 Bund Bärlauch (so um die 20 Blätter), sehr gut gewaschen (!)
20 g Kürbiskerne
Olivenöl
1 Prise Zimtpulver
Salz
schwarzer Pfeffer (am besten Voatsiperiferi vom Gewürzprofi, aber der kostet…)
1 EL Kürbiskernöl

Zubereitung

  1. Den Kürbisschnitz schälen und in daumen-dicke Stifte schneiden.
    Die Zwiebel hacken.
  2. Eine unbeschichtete Bratpfanne erhitzen und den Boden mit Olivenöl beträufeln. Das Öl sollte über die ganze Pfanne verteilt sein.
  3. Den Kürbis mit der Zwiebel dazugeben und kurz umrühren damit sich alles gut verteilt. Dann den Deckel auf die Pfanne geben und auf mittlerer Stufe etwa 10 Minuten braten.
    Dabei immer wieder umrühren.
  4. Die Tomaten in Stücke schneiden und in einer anderen Pfanne zu Mus verkochen (das geht gut ohne Öl). Den Balsamico dort dazugeben.
  5. Die brutzelnden Kürbis-Stücke mit Salz und Zimt würzen und weitere 5 Minuten schwitzen lassen.
  6. Auf der voll aufgedrehten Herdplatte in einer kleinen Pfanne bei ständigem Umrühren die Kürbiskerne rösten, bis diese sich aufblasen und zu knacken beginnen. Sofort in eine Schale umfüllen und auf die Seite stellen.
  7. Den Kürbis probieren: Wenn er schon weich ist mit Schritt 8 fortfahren, sonst nochmals ein paar Minuten weiterbraten.
  8. Tomatensugo über dem Kürbis verteilen. Die Bärlauchblätter mit einer Schere fein dazuschneiden. Mit Pfeffer würzen,  die Kürbiskerne und das Kürbiskernöl dazugeben, gut umrühren, probieren, eventuell nochmals salzen und dann sofort servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.