Gebratener Butternut mit Rosmarin und Zimt

Zart-nussiger, langsam gebratener Butternut Kürbis mit Zimt und Rosmarin verfeinert und mit etwas Kokosmilch cremig gerührt.

Dieses Gericht ist sooo simpel und wird trotzdem sehr lecker. Besonders praktisch ist, dass der Butternut-Kürbis nicht einmal geschält werden muss. Bei schonendem Braten wird die Haut ebenso zart wie das ur-cremige Fruchtfleisch.

Der Butternuss hat bis vor kurzer Zeit so gar nicht zu meinen favorisierten Kürbissorten gehört. Er hat mir immer ein bisschen zu “gurkig” geschmeckt (ich weiss nicht wie ich das sonst umschreiben sollte…).
Naja, was soll man sagen, ich hatte ja keine Ahnung… Durch die richtige Zubereitung nämlich, wird dieses von mir unterschätzte Gemüse zu einer Gourmetbeilage ohnegleichen – und das bei so wenig Aufwand! An diesem “Schlüsselabend” brauchte ich den Backofen für einen Fisch, der sehr viel höhere Temperaturen erfordert, als ein im Ofen gerösteter Kürbis. Also wurde ich sozusagen gezwungen, den Butternut den ich mir mangels anderer Sorten bei der Naturmanufaktur besorgt habe, einmal anders zuzubereiten – Bratpfanne raus, reichlich Olivenöl rein, Kürbis braten – ok gut, so einfach machte ich es mir dann doch nicht, aber fast.

Und dann nach gefühlten 20 Minuten begann der Kürbis an den Aussenflächen zu zerfallen. Ich habe mir gedacht, dass daraus doch eine leckere Creme entstehen könnte und gab ein bisschen Kokosmilch dazu – was ich damit bei dem guten alten Kürbis erweckte, brachte sogar mich zum Staunen. Plötzlich war das Ding rund, ausgewogen, nussig und süss im Geschmack. Nur noch wenige Gewürze dazu und ich war WIRKLICH zufrieden.

Bei mir gab es dazu dann den Wolfsbarsch in Safransauce, ein Fenchelgemüse und einen kleinen Salat aus Sellerie und Papaya.

Zutaten

1 Stück Butternut-Kürbis (Grösse je nach Hunger)
1 Zwiebel
1/2 Bio-Zitrone
1 TL Aceto Balsamico
Olivenöl
50 ml Kokosmilch
1 Stück frischer Rosmarin
etwas Zimt
Salz
schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Den Kürbis mitsamt der Schale in daumendicke, etwa 5 cm lange Fritten schneiden und in eine Schüssel geben.
  2. Von der halben Zitrone mit einer Feinreibe die Schale ganz dünn dazu reiben. Etwa einen Teelöffel Saft dazugeben.
  3. Die Zwiebel schälen und der Länge nach in 8 Spalten schneiden.
  4. Eine Bratpfanne erhitzen, Olivenöl darin verteilen und sofort den Kürbis mit der Zwiebel dazugeben. Kurz das Ganze schwenken, damit sich das Öl gut verteilt, dann den Deckel drauf geben und etwa 10 Minuten auf niedriger Stufe braten lassen. Dabei aber immer wieder gut die Pfanne schwenken.
  5. Jetzt ein bis zwei Prisen Salz, sowie den Balsamico dazugeben, gut umrühren und nochmals so wie vorhin 10 Minuten braten lassen. Eventuell ganz wenig Wasser dazugeben.
  6. Jetzt müsste der Kürbis weich sein und beim Umrühren sollte sich die Oberfläche ein wenig ablösen und cremig werden.
    Wenn ja, weiter mit Punkt 7, wenn nein, nochmals kurz weitergaren lassen.
  7. Die Kokosmilch, den Rosmarin, Zimt und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer dazugeben. Gut umrühren, so dass ein Teil des Kürbis mit der Kokosmilch zu einer Creme wird. Dann das Ganze probieren und eventuell nachwürzen. Sofort servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.