Gebratener Wolfsbarsch an Safransauce mit Orangenzesten und Dill

Auf der Hautseite kross gebratenes Filet vom Wolfsbarsch an Sauce aus Kokosmilch mit Safran, garniert mit gerösteten Kokosraspeln, Orangenzesten und Dill.

So ein schönes Filet von festfleischigem Fisch will gebraten werden. Haut nach unten, ohne Wenden bleibt das Stück saftig-zart und die Haut wird richtig knusprig.
Zu solch einem edlen Stück, dachte ich mir, sollte ich auch eine edle Sauce kochen: Safran war da mein erster Gedanke. Gerne füge ich aber dem Ganzen noch etwas Spezielles hinzu. Kurzer Blick in den Kühl- und Vorratsschrank, Kokosraspeln gefunden, Orange gefunden, fein: Eine Idee war geboren!
Weil ich die Orange eh gerade gebraucht hab (Karottensalat…) war das auch kein Problem einfach die Schale zu brauchen – dazu nimmst du übrigens am besten einen sogenannten Zestenreisser – das gibt dann so schöne “Fäden” wie auf meinem Bild oben).

Also, Fisch ins heisse Kokosöl, braten, Fisch rausnehmen und dann gleich im Öl die Kokosraspeln und einen Teil der Zesten rösten oder frittieren (dieser Geruch… 🙂 ), ablöschen, fertig.
Es ist also eigentlich ein relativ einfaches Gericht mit hochwertigen Zutaten. Ideal also, wenn du als Neuling mal so richtig ein *****(*…)-Menü auftischen willst.

Bei mir gab es dazu übrigens gebratenen Kürbis (den mache ich sehr oft, passt einfach immer) und Lauch mit Apfel und natürlich den Karottensalat mit Orange. Ich kann aber als Gemüsebelage auch Fenchel empfehlen und Süsskartoffelbrei oder -Gnocchi (da bin ich übrigens noch am Experimentieren – kommt also bald 🙂 ).

Viel Spass!

Zutaten

1 Wolfsbarschfilet (bei mir 300 g, war ein grosser Fisch)
1 kleine Zwiebel
1 Bio-Orange
125 ml Kokosmilch
1 Prise Safranfäden
1 EL Balsamico Bianco
1 EL Kokosöl
2 bis 3 frische Dillzweige
1 EL Kokosraspel
Salz
schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Kokosmilch in ein kleines Gefäss giessen und die Safranfäden darin einlegen.
  2. Von der Orange die Zesten abziehen (am besten einen Zestenreisser verwenden) und auf die Seite legen. Die Orange braucht du in diesem Rezept nicht.
  3. Zwiebel schälen und hacken.
  4. In einer beschichteten Bratpfanne das Kokosöl schmelzen und erhitzen. Den Wolfsbarsch mit der Haut nach unten in die Pfanne legen und auf voller Heizstufe braten, bis das Fleisch oben nur noch leicht glasig aussieht (etwa 4 Minuten).
    Dann den Fisch sofort mit dem Fleisch nach unten auf einen Teller legen.
  5. Pfanne von der Herdplatte nehmen und sofort die Zwiebel, die Kokosraspeln und die Hälfte der Orangenzesten hinein geben. Gut umrühren. Nach wenigen Sekunden werden die Raspeln schon braun. Dann sofort den weissen Balsamico dazugeben, nochmal kurz umrühren und gleich die Kokosmilch mit dem Safran angiessen.
  6. Die Sauce gleich salzen, die Hälfte des Dills dazugeben und mit etwas Pfeffer würzen. Vermischen und probieren.
  7. Das Fischfilet jetz mit der Haut nach oben nochmals für ein, zwei Minuten in die Sauce legen und auf der noch warmen Herdplatte ziehen lassen.
  8. Das Ganze mit dem restlichen Dill, den verbliebenen Orangenzesten und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer garnieren und sofort servieren.
    Fertig, guten Appetit!

4 Kommentare

  1. Geschätzter Gourmet-Koch,
    Heute Karfreitag machte ich mir nach Ihrem Rezept dieses Gericht. Statt Wolfsbarsch bruzelte in meiner Kupferpfanne eine Dorade Royal.
    Ich habe Ihr Rezept ganz leicht geändert: Der Kokusmilch Creme fügte ich zu gleichem Anteil noch Saucenhalbrahm hinzu, und – was ich nur empfehlen kann – statt Balsamico in die Sauce fügte ich je eine ausgepresste Hälfte von Orangen- und Limettensaft und geriebener Orangen- und Limettenschale hinzu. Die Garnitur mit Dill ergänzte ich mit etwas grob gehacktem Fenchelkraut.
    Das Gericht war himmlisch. Danke für Ihren geschätzten Tipp!

    1. Lieber Leser
      Danke für dein mich überaus erfreuendes Lob. Das Rezept hat ihrem Kommentar nach den Zweck erfüllt und zur Kreativität angeregt. Das mit der Orange klingt interessant und muss ich auch mal ausprobieren.
      Geht das gut mit einer unbeschichteten Kupferpfanne Fisch zu kochen? Ich hab leider keine.
      Die Sahne, das muss ich leider bleiben lassen, da ich keinerlei Milchprodukte konsumieren kann. Schade, denn ich kann mir gut vorstellen, dass das noch einiges ausmacht. Ich verwende aber eine Kokosmilch die etwas dicker ist, als das Standard-Produkt (immer noch ohne Zusatzstoffe, nur Kokosnuss-Extrakt und Wasser). Damit gibt es ebenfalls eine schön sämige Sauce.

      1. Guten Abend
        Deine/Ihre Anmerkung zu meinen Kupferpfannen: Speisen direkt auf Kupfer sind gesundheitsgefährlich. Kupferkochgeschirr, so auch meines, ist innen aus Edelstahl und nur die Aussenwand aus Kupfer. So kommen Speisen nicht in den direkten Kontakt mit Kupfer. Köche in guten Hotellerien verwenden fast nur Kupferpfannen (das Innere aber ist immer Edelstahl). Der Grund: Pfannen mit Kupferböden leiten die Wärme wesentlich regelmässiger und auch länger im Gegensatz zu Pfannen aus nur Edelstahl. Allerdings sind Kupferpfannen wesentlich teurer, halten aber auch länger (ohne Wölbung des Pfannenbodens).
        Früher gabe es Kupferpfannen, deren Innenboden verzinkt wurde (statt aus Edelstahl). Wie Zink sich auf die Gesundheit auswirkt, ist mir nicht bekannt. Aber diese Zinkauflage nützt sich durch den regelmässigen Gebrauch rasch ab. Dann zeigt sich das Kupfer durch die Zinkauflage. Das wiederum ist schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.