Geröstete Kastanien

Kastanien selber zu Hause im Ofen rösten ist nicht schwierig. Mit ein paar einfachen Tricks kann man sich so einige kalte Abende versüssen.

Im Gegensatz zu anderen Nüssen enthalten Kastanien mit gerade einmal 2% sehr wenig Fett. Dafür versorgen sie den Esser mit komplexen Kohlehydraten. Diese werden vom Körper wesentlich langsamer aufgeschlossen, als jene von beispielsweise Getreide oder Kartoffeln. Dadurch bleibt der Blutzuckerspiegel konstant und die bekannte Müdigkeit nach dem Essen bleibt aus.
Des Weiteren wirken Maronen im Körper basisch, was unter stärkehaltigen Lebensmitteln eher die Ausnahme ist. Diese Tatsache in Kombination mit dem hohen Gehalt an Kalium wirkt blutdrucksenkend, beziehungsweise beruhigend auf Körper und Geist.

Kastanien so zubereitet schmecken zuerst natürlich einfach pur ausgezeichnet. Dazu ein Glas Rotwein, ein Stück Schinken und man hat ein kleines, leckeres Abendessen.
Natürlich kann man sie so aber auch weiterverarbeiten, zum Beispiel zu einem leckeren Kastanienragout, oder kocht sie zusammen mit Rotkraut.

Zutaten

1 Portion Kastanien (200 bis 300 g)
(1 Sprühflasche)

Zubereitung

  1. Die Kastanien auf der gewölbten Seite kreuzweise einschneiden.
  2. Damit sie sich später besser schälen lassen, kann man sie für etwa 2 Stunden in warmem Wasser einlegen.
  3. Den Backofen auf 220°C Unter- und Oberhitze vorheizen. Ebenfalls ein Backblech darin mit aufwärmen und auf den Boden des Ofens eine mit Wasser gefüllte Schale stellen.
  4. Das Blech herausnehmen und die Kastanien nass darauf verteilen. Sofort wieder in den Ofen stellen.
    Nun die Maronen alle 5 Minuten mit der Wasserspritzflasche besprühen und mit einem Kochlöffel wenden.
    Nach 25 Minuten sind die Marroni fertig und können nun gleich so gegessen, oder weiterverarbeitet werden.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.