Grüner Spargel mit Dörrtomaten, Basilikum und Bärlauch

Knackig gebratener Grüner Spargel an einer Sauce aus gedünsteter Zwiebel, getrockneten Tomaten, frischem Basilikum und selbst gesammeltem Bärlauch.

Ich schaue so zu meinem Fenster raus und sehe, dass es schon wieder schneit… Winter, ich protestiere und schreite in meiner Küche fort zum Frühling!

Dabei ist der Spargel natürlich erste Wahl. Kaum ein Gemüse ist so “Saison” wie dieses Genusswerk der Natur. Schon lange bevor man die Grünen Triebe bei uns erntet, kann man sie aus Mexiko oder sonst woher kaufen, doch ich finde, das Warten lohnt sich. So ist die Freude besonders gross, wenn die ersten Schweizer Bauern die noch ganz jungen und zarten Spargelspitzen von den Feldern heimtragen.

Doch wenn sie da sind, sind sie da! Während der Saison quellen die Regale beinahe davon über – Weisse Spargel, Grüne Spargel, Spargelspitzen, Bio, Nichtbio, der Kunde hat die Qual der Wahl…
Bei Spargel sollte das erste Kriterium aber immer die Frische sein. Das Saisongemüse gehört zu den empfindlichsten Pflanzenprodukten, die unsere Supermärkte anbieten. Frische Spargel sollten immer schöne Anschnitte haben und wenn du sie aneinander reibst, sollten sie leise quietschen – das ist das ultimative Gütesiegel. Wenn der Spargel nämlich älter wird, beginnt er zu stinken – und zwar fürchterlich.

Dieses Phänomen ist zumindest einem Grossteil von uns Menschen bekannt vom Klobesuch nach der Spargelmahlzeit: Der Urin riecht dann meist doch etwas streng… Das liegt daran, dass der Spargel relativ viel Asparaginsäure enthält. Dabei handelt es sich um eine Aminosäure (ein Baustein für Proteine), deren Abbauprodukte beim Verlassen des Körpers genau so riechen.

Zurück zum Frühling: Eine meiner Philosophien beim Kochen lautet: Was zusammen wächst, das passt auch.” So kombiniere ich den frischen Grünen Spargel mit Bärlauch und Basilikum – beide sind für mich Frühlingsboten (ok, der Basilikum kommt meist erst etwas später…). Daneben bieten sich getrocknete Tomaten vom letzten Sommer an.
Und weil im Frühling alles grünt, soll auch diese Pfanne total grün sein: Lasse also den Spargel nicht verkochen – man könnte das zarte Gemüse sogar roh verzehren. Kurzes Braten und Garziehen in einem Sud reicht völlig, konserviert den delikaten Geschmack und lässt den Pfanneninhalt in leuchtenden Farben erstrahlen.

Zum Spargel passt natürlich Fisch ausgezeichnet: Bei mir gab es eine gebratene Forelle. Vegetariern empfehle ich Spiegelei mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer gewürzt. Daneben bietet sich ein frischer Nüsslisalat (zu deutsch Vogelsalat) mit gerösteten Kürbiskernen an.

Zutaten

1 Portion Grüner Spargel (bei mir sind das 500 g, aber ich hab ja auch viel Hunger)
1 Hand voll getrocknete Tomaten (5 bis 7 Stück)
1 Zwiebel
125 ml Kokosmilch
Olivenöl
1 TL Aceto Balsamico
1 Hand voll frisches Basilikum
1 Hand voll frischer Bärlauch
schwarzer Pfeffer
Salz

Zubereitung

  1. Die Zwiebel schälen und fein hacken.
  2. In einer kleinen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Zwiebel darin langsam glasig andünsten.
  3. Währenddessen die getrockneten Tomaten ebenfalls hacken. Zu den Zwiebeln dazugeben.
  4. Nach 5 Minuten zu den Zwiebeln und Tomaten den Balsamico geben und dann mit der Kokosmilch ablöschen.
    Jetzt die Herdplatte auf niedrigste Stufe stellen und die Sauce ziehen lassen.
  5. Die Spargeln gut waschen und dann die Anschnitte abbrechen. Dabei versuchen die Stangen so nah wie möglich an der Schnittstelle zu brechen – dort wo sie dann nachgeben hört auch der harte, verholzte Teil auf.
    (Die abgebrochenen Anschnitte kannst du ein anderes Mal für Suppen verwenden).
  6. Nach etwa 5 Minuten kannst du eine grosse Bratpfanne erhitzen, grosszügig Olivenöl darin verteilen und die Spargeln darin auf mittlerer Heizstufe braten. Sobald sie erste braune Farbe annehmen (aufpassen! nicht anbrennen) etwas Wasser angiessen, salzen und mit dem Deckel auf der Pfanne weitere 5 bis 10 Minuten kochen lassen – gerade so, dass das Gemüse noch knackig ist.
  7. Die Sauce nun zum Spargel giessen.
    Basilikum und Bärlauch mit einer Schere ganz fein dazuschneiden, mit etwas Salz und Pfeffer würzen, gut umrühren, probieren und eventuell nochmals nachwürzen. Dann sofort servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.