Hähnchen Curry mit Okra, Tomate und Kokosnuss

Würziges, indisches Hähnchen Curry mit Okraschoten, Cherrytomaten, Mangopüree, Curryblättern, Kokosraspel und eigener Currymischung.

Curry ist gefährlich! Im Ernst!

An einem Curry habe ich mir mal übel die Zunge verbrannt. Die Geschichte, die dahinter steckt ist eigentlich genauso blöd wie sie ein lob an den eigenen Kocherfolg ist (Eigenlob an mancher Stelle ist gesund und ehrlich, jeder macht es…).

Ich hatte ziemlichen Hunger, wie fast immer abends und es gab Curry. Ich glaube sogar, dass auch Huhn drin war. Auf jeden Fall war alles schön abgeschmeckt, die Zutaten waren während einiger Zeit des Schmorens zur einer leckeren Malzeit zusammengewachsen und das Gericht war bereit, in meiner Curry-Schale zu landen. Da Geschah es. Bei Umfüllen ist mir ein bisschen was, mehr als dass ich es einfach hätte aufputzen wollen, daneben gegangen. Direkt neben die heisse Herdplatte. Der Gedanke eines normalen Mensch wäre wohl etwas in der Art von “Vorsicht, heisse Platte!” gewesen. Ich aber, betört vom Abschmecken des Currys und immer noch hungrig, dachte nur: “Oh nein! Da ist Curry danebengegangen.” …Schleck!… Autsch!

Ganz so muss es ja nicht immer laufen. Worauf ich aber eigentlich hinaus will, ist, dass ein gelungenes Curry richtig geil schmecken kann. Besonders angetan bin ich dabei von den indischen Varianten, wo nicht mittels einer Paste (wie in der Thai-Küche), sondern mit stets frisch gerösteten Gewürzen aromatisiert wird.

Zutaten

2 Schenkel vom Huhn
150 g Okra
100 g Cherrytomaten
50 ml Mangopüree (oder 50 g Mango in winzigen Würfeln)
1 Schalotte
2 Zehen Knoblauch
1 walnussgrosses Stück Ingwer
etwa 10 Curryblätter
30 g Kokosraspel
1 bis 2 EL Limettenaft
100 ml Kokosmilch
2 EL Kokosöl
4 Nelken
1/4 TL Zimt
1 Prise Kreuzkümmel
1/2 TL Bockshornkleesamen
1/2 TL Koriandersamen
2 Kapseln Kardamom, die Kerne davon
1/2 TL Kurkuma
Currypulver Madras
Schwarzer Pfeffer
Salz

 Zubereitung

  1. In einer Bratpfanne zwei Esslöffel Kokosöl schmelzen und erwärmen.
    Die Hühnerbeine am Gelenk in je zwei Teile trennen und dann ins heisse Öl legen. Mit einem Deckel zudecken und etwa 10 Minuten braten lassen. Wenden und nochmals zehn Minuten braten.
  2. Währenddessen die restlichen Zutaten vorbereiten:
    Cherrytomaten halbieren.
    Okra in etwa 3 cm Lange Rollen schneiden.
    Nelken, Kardamom, Bockshornklee, Kreuzkümmel und Koriandersamen in einer kleinen Pfanne rösten, bis sie zu duften beginnen. In einer Gewürzmühle mahlen (alternativ im Mörser).
    Schalotte und Knoblauch schälen und zusammen mit dem Ingwer fein hacken.
  3. Die Hühnerbeine an den Pfannenrand geben und in der Mitte Schalotte, Knoblauch und Ingwer kurz andünsten. Salz, die gemahlenen Gewürze mit Kurkuma und Zimt dazugeben, Cherrytomaten, Okra und Mangopüree hinzufügen, etwas Limettensaft dazugeben, umrühren und zugedeckt etwa 15 Minuten schmoren lassen.
  4. Von Zeit zu Zeit umrühren und eventuell etwas Wasser hinzufügen.
  5. Währenddessen die Kokosraspel golden anrösten.
  6. Am Schluss die Curryblätter, Kokosraspel und die Kokosmilch ins Curry geben. Umrühren, mit Salz, Currypulver und Pfeffer abschmecken.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.