Huhn in Tomaten Kakao Sauce mit Basilikum

Geschmortes vom Huhn mit einer Sauce aus Cherrytomaten, zerstossenem Kakao, Schalotte und Limette, garniert mit Basilikum.

So, heute lästere ich wieder einmal über “SuperfoodS“. Nein echt jetzt, schon der Begriff ist beinahe lächerlich… Food_ ist Einzahl und Mehrzahl. Da geht kein “S” mehr rein! Das musste zu Ehren meiner Mum gesagt sein, die sich beinahe jedes Mal über den Begriff ausredet  😀 .
Also, warum Superfood? Nun, dieses ausgezeichnete Rezept für ein schokoladiges Huhn, fast so wie es in Mexiko zubereitet wird, enthält eines dieser sogenannten Superfoods (hahaha, fast widerlich den Begriff niederzuschreiben…), den Kakao.

Gestern habe ich noch so aus purem Interesse recherchiert, was denn am Kakao so super sei. Da wird dann aber stark differenziert. So heisst es, dass der ROHE Kakao viel Magnesium, Phosphor, Selen, Eisen,… enthält – wohlgemerkt dass dies alles Mineralstoffe sind, vollkommen hitzebeständig und weil bei der Verarbeitung des Kakaos nicht lange gekocht oder ähnliches wird ist auch das Herauslösen bei der Verarbeitung praktisch unmöglich. Aber roh muss er sein!
Mein Statement dazu: Scheissegal, wie verbrannt der Kakao ist, die Mineralstoffe bleiben in der Bohne drin, da musst du keinesfalls den zehnfachen Betrag bezahlen, damit der Kakao roh ist!

Das nächste was ich dann gelesen habe war fast ebenso witzig, gibt aber ein bisschen mehr zum nachdenken und verlangt Kenntnis viel neuerer Studienergebnisse. Es geht um das immer wieder herbeizitierte positive Wirken von Antioxidantien.
Da gab es mal etwas, da haben während eines Versuches einige Probanden eine relativ “gute” Dosis besagter Mittelchen eingenommen und man hat die Veränderung im Blut angesehen. Passiert ist… nichts. Erklärung: Die antioxidativen Stoffe reagieren wahrscheinlich schon im sauren Magenmilieu…
Und sonst – wenn ich mir die molekulare Struktur von antioxidativen Stoffen ansehe, dann erkenne ich da auch nur organische Säuregruppen.

So, trotzdem ist der Kakao durchaus gesund, halt wie die meisten direkt aus der Natur kommenden Lebensmittel auch. Also habe ich meine Recherche aufgegeben und das gute Huhn in Schokolade geschmort – nicht wegen der Gesundheit oder wegen des Super-Kakao, sondern weil es echt lecker ist  😛

Zutaten

1 Portion Stücke vom Bio-Huhn
250 g Cherrytomaten
1 Schalotte
1 Bio-Limette
1 Zehe Knoblauch
20 g sehr dunkle Schokolade (85 % Kakao mindestens!)
1 Zweig Basilikum
3 Zweige frischer Thymian
Zimtpulver
1 TL Aceto Balsamico
Kokosöl
Schwarzer Pfeffer
Salz
eventuell noch etwas Kakaopulver

Zubereitung

  1. Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
  2. Zwiebel und Knoblauch schälen, hacken und in einem ofenfesten Topf mit Hilfe von etwas Kokosöl zwei Minuten lan glasig dünsten.
  3. Die Tomaten würfeln und dazugeben.
  4. Thymian dazugeben, salzen, leicht pfeffern, Schokolade hinzufügen, die Schale der Limette dazureiben (den Saft benötigst du nicht, die Säure des Balsamico ergibt einen viel volleren Geschmack) und den Balsamico dazugeben. Ebenfalls leicht mit Zimt würzen.
    Dann mit etwas Wasser aufgiessen.
  5. Die Teile vom Huhn nun in der Sauce verteilen und das Ganze mit Wasser auffüllen, bis das Fleisch beinahe zugedeckt ist.
    Dann auf voller Flamme aufkochen und anschliessend in die Mitte des Ofens stellen.
    Da darf der Topf nun für die nächsten 60 bis 90 Minuten schmoren.
    Immer wieder mal solltest du mit einem Löffel das Fleisch mit der Sauce begiessen.
  6. Wenn die Zeit durch ist, die Pfanne auf den Herd stellen, das Fleisch auf einen Teller legen und das restliche Wasser einkochen.
  7. Umrühren, probieren und nachwürzen: Zimt, eventuell Salz und Pfeffer, eventuell etwas Balsamico und eventuell etwas Kakaopulver oder Schokolade damit das Ganze noch kräftiger wird.
  8. Mit einer Küchenschere das Basilikum möglichst fein dazuschneiden und dann alles gut umrühren.
  9. Jetzt das Huhn nochmals in den Topf geben, gut vermischen und für 1 bis 2 Minuten ziehen lassen. Dann servieren.
    Fertig, guten Appetit!

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.