Huhn mit Dörrtomaten Kaffee Sauce und Rosmarin

Geschmorte Hühnerbeine mit einer Sauce aus getrockneten Tomaten und in Kokosmilch eingelegten Kaffeebohnen, gewürzt mit Lorbeer und Rosmarin.

Mann war das gestern ein Abend. Ich war total erledigt und hungrig, ein Kurzbesuch meiner Eltern stand noch an, worüber ich mich immer freue, aber ich werde dann oft ein bisschen unaufmerksam.

Meine Wohnung ist ja des Hammer, aber ich weiss, dass es da EINEN Lichtschalter gibt, wenn ich den betätige dann knallt’s und die Sicherung ist draussen – nicht weiters schlimm, denn die kann man ja einfach wieder rein tun… Tja, diesmal nicht – da hat’s wohl ein Kabel gefressen, Ofen, Herdplatten, Kühlschrank: Alles weg.
Leider war das Huhn da gerade erst in den Ofen gekommen und vom Garzustand her in die Kategorie “pass-auf-oder-ich-renn-davon” einzustufen. Zum Glück hat man liebe Nachbarn – deren Ofen durfte ich benutzen – lecker riecht’s, war auch hier das Kompliment meiner fasziniert zuschauenden Nächsten.
Die Gemüsebeilage habe ich einfach auf einer kleinen Extra-Herdplatte zubereitet (normalerweise meine Kochplatte für die Bialetti), zum Glück hat man sowas noch irgendwo rumstehen – es war trotzdem enorm lecker, das Huhn butterzart und würzig und, naja, man lernt halt nie aus.

Ich hoffe also, dass das nächste Rezept wieder ohne Probleme und auf normale Art und Weise entstehen kann und bedanke mich an dieser Stelle bei meiner Nachbarin für das “Ausleihen” ihres Ofens.

PS: Schlechte Sachen führen manchmal zu Gutem. So wurde das Huhn dadurch dass alles viel komplizierter war und viel länger gedauert hat besonders zart – ich weise im Rezept auf die Garzeit hin…

Zutaten

400 g Beine vom Huhn
1 Schalotte
1 Zehe Knoblauch
1 frischer Rosmarinzweig
1 frischer Thymianzweig
2 Lorbeerblätter
20 g getrocknete Tomaten (entspricht 2 Stück frischen Tomaten)
2 EL Kaffeebohnen
125 ml Kokosmilch
3 EL Kokosöl
1 TL Aceto Balsamico
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
  2. Kaffeebohnen in der Kokosmilch einlegen.
  3. Schalotte schälen und hacken, den Knoblauch schälen.
  4. Eine ofenfeste Pfanne auf dem Herd kurz vorheizen (mittlere Stufe) das Kokosöl darin schmelzen, die gehackte Schalotte hineingeben, Knoblauch mit einer Presse oder einer feinen Reibe dazugeben und die getrockneten Tomaten mit einer Küchenschere fein dazuschneiden.
    Den Lorbeer, und jeweils die Hälfte der frischen Kräuter samt Zweig dazugeben.
    Leicht salzen, dann die Hühnerbeine vorsichtig darauf legen und das Ganze mit Wasser auffüllen, bis das Fleisch beinahe zugedeckt ist.
  5. Nun den Topf auf höchster Flamme aufkochen und dann in der Ofenmitte platzieren.
  6. Das Hähnchen sollte nun mindestens 90 Minuten schmoren – nach 50 Minuten einmal mit dem Saft aus dem Topf begiessen.
    (Da bei mir ja an diesem Abend einiges nicht so lief wie es sollte, hat mein Huhn 2 bis 2 h 30 min im Ofen gegart – wenn du dafür Zeit hast kann ich dir das nur empfehlen, es wird so butterbutterbutterzart – fast zum Lutschen  😀 und sehr aromatisch).
  7. Das Huhn wieder auf die Herdplatte stellen, Fleisch aus der Sauce nehmen und auf höchster Flamme die Flüssigkeit beinahe gänzlich einkochen.
  8. Die Kokosmilch durch ein Sieb in den Topf giessen, so sparst du dir das Auslesen der Kaffeebohnen.
  9. Den Resten der frischen Kräuter dazuzupfen, Balsamico hinzufügen, pfeffern, umrühren und die Sauce probieren. Eventuell nachwürzen und salzen.
    Pfanne vom Herd nehmen und das Fleisch nochmals für 5 Minuten in der Sauce ziehen lassen.
    Fertig, guten Appetit!

4 Kommentare

  1. Oje… das ist ja ein übles Desaster gewesen. Ein Glück gibts nette Nachbarn und grade bei dem spannenden Rezept wärs doch sehr schade gewesen! Und dabei klingt das Rezept auch noch seeeehr nachahmenswert. 🙂
    Liebe Grüße,
    Eva

    1. Nachahmenswert ist es auf alle Fälle.

      Ja, ich wohne jetzt seit September 2015 in dieser Wohnung, die erste Wohnung ohne Eltern und ich hatte das vorher noch nie, dass ich es wirklich mit allen Nachbarn gut habe – ich kann mich auf sie total verlassen und wir helfen uns gegenseitig aus – ist wie eine Familie 😀

    1. Katastrophe ist anders… Aber im ersten Moment hat’s mich ziemlich aus dem Konzept gebracht. Maja, heute war der Elektriker da und jetzt geht alles wieder 🙂

      Danke für das Lob und bitte berichte mir hinterher, wie’s dir geschmeckt hat 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.