Huhn mit Fenchel und Schwarzem Knoblauch

Gebratene Teile vom Huhn mit fein geschnittenem Fenchel, Schalotte, Rosmarin, Tomatenmark und fermentiertem, Schwarzen Knoblauch.

Schon vor einem Jahr habe ich Schwarzen Knoblauch entdeckt. Der Grund war, dass ich gelesen hatte, dass durch Fermentation der Knoblauch verträglicher wird und seine Inhaltsstoffe in ihrer Wirksamkeit zunehmen. Mein persönlicher Hype war allerdings nur von kurzer Dauer, da ich von alledem nichts feststellen konnte.

Nun startete ich einen weiteren Versuch. Mit weit mehr Erfolg. Denn was wegbleibt, ist nicht bloss das häufige Grummeln im Bauch durch zu viel Knobli, sondern viel direkter die auffällige Knoblauchfahne nach dessen Verzehr. Durch die Fermentation gehen nämlich ebendie Stoffe, welche für den dominanten Geruch sorgen, verloren.

Was man hat, wenn man die spanische Spezialität kauft, sind kohlenschwarze, Gelée-artige Zehen die sich zwischen den Fingern zerdrücken lassen und eher nach Balsamico denn nach Knoblauchzehen riechen. Ein etwas gewöhnungsbedürftiger Anblick, über den ich aber Dank des unglaublichen Aromas schnell hinwegsehen konnte.

Mit heissem Wasser übergossen kann man aus ein paar solchen Zehen schnell eine Art Mus mischen. Und damit sind wir beim eigentlichen Rezept angekommen: Eben solch ein Mus eignet sich nämlich ausgezeichnet als Würzpaste und das Gericht nimmt neben dem erstklassigen Aroma auch noch eine interessante Farbe an.

Zutaten

1 Portion Huhn (Beine)
1 grössere Schalotte
Fenchel (ca. 200 g)
1 EL frische Rosmarinnadeln
1 EL Tomatenmark
4 Zehen Schwarzer Knoblauch
2 EL Olivenöl
Schwarzer Pfeffer
Salz

 Zubereitung

  1. In einer Bratpfanne zwei Esslöffel Olivenöl verteilen und erhitzen.
    Gar nicht gross vorheizen, sondern gleich die Poulet-Teile hineinlegen und zugedeckt auf beiden Seiten jeweils etwa 7 Minuten braten.
  2. In der Zwischenzeit den Fenchel der Länge nach in feine Spalten schneiden.
    Mit der geschälten Schalotte gleich verfahren.
  3. Nach dem Braten das Gemüse zum Huhn geben, etwas Tomatenmark hinzufügen und weitere 15 Minuten schmoren lassen. Dabei von Zeit zu Zeit umrühren und eventuell etwas Wasser hinzufügen.
  4. Die Rosmarinnadeln fein hacken.
    Etwas Wasser aufkochen und die Schwarzen Knoblauchzehen in einer kleinen Schale damit übergiessen (wirklich nur wenig Wasser). Mit Hilfe einer Gabel die Zehen zerdrücken und verrühren, bis ein Mus entsteht.
  5. Den Rosmarin und das Knoblauchmus in die Pfanne geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und nochmals gut umrühren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.