Kochbananen Curry mit Tomate, Peperoni und Kokosnuss

Curry aus Kochbanane mit Spitzpeperoni, Chili, Tomate und frisch geraspelter Kokosnuss, gewürzt mit Curryblättern, Senfsamen Nelken, Zimt und Kurkuma.

Kennst du schon dieses Vollmundige, exotische, süssliche, leckere Aroma einer frischen Kokosnuss? Wenn du jetzt mit “nein” antwortest, so wird es höchste Zeit (vorausgesetzt natürlich du magst Kokosnüsse…).
Ich würde mich als wahren Kokos-Süchtigen bezeichnen. Das ist noch gar nicht so lange der Fall – lange Zeit habe ich nämlich den Fehler gemacht und Kokosnüsse im normalen Supermarkt gekauft. Heute weiss ich, eine Nuss die sich relativ leicht anfühlt und beim Schütteln nicht lautstark gluckert sollte man besser liegen lassen. Ich hatte irgendwann mal in einem Spontan-Einkauf bei meinem Inder eine Kokosnuss mit dabei… Das war der Moment.

Diese Nuss hatte sich schwer angefühlt, trotz dem sie eigentlich ziemlich klein aussah. Nach dem Öffnen, das ich dann gleich noch beschreibe, könnte ich beinahe ein ganzes Glas mit herrlich erfrischendem, aromatischen Kokoswasser füllen.
Kokosnüsse solltest du also immer in irgendeinem Asiatischen oder Afrikanischen Shop kaufen. Auch wenn manche Sachen dort nicht mehr so geniessbar aussehen, mindestens eine Sache ist ihnen allem Anschein nach enorm wichtig: Stets die besten Kokosnüsse anbieten zu können!

So, die Nuss gekauft, wie öffnet man diese – ich kenne den einzig wahren Trick bereits von früheren Experimenten.
Sucht man auf Youtube danach, kann man diversen Leuten dabei zusehen, wie sie sich mit Messern, Löffeln, Steinen, Kugelausstechern und sogar mit kleinen Stemmeisen abmühen – ist echt witzig, wenn du weisst, wie einfach es eigentlich gehen würde…

…Kokosnuss öffnen…
Also, jetzt kommt’s: Gib die Nuss für 1 Stunde in den Tiefkühler. Die Temperaturschwankung und vor allem die Änderung von Aggregatszuständen lösen das Fruchtfleisch von der harten Schale… Danach holst du die Nuss wieder ans Warme und klopfst mit dem spitzen Ende eines Hammers rund um den Äquator der Nuss – dort wird sich gleich ein Riss bilden, der dann ganz aufspringt. Aus den Schalen kannst du dir irgendwas basteln…
Wenn du so weit bist, hältst du den braunen Kern in deinen Händen. Wenn du willst, kannst du jetzt einfach mit dem Sparschäler die dünne Haut abschälen, ist aber nicht nötig. Zwei Löcher durch das weiche Fleich gebohrt, kannst du dir kurz einen leckeren Drink gönnen und dich dann über das Fruchtfleisch her machen.
Easy, oder?

Na dann mal los! 🙂

Zutaten

1 Kochbanane
1 Tomate
1 Spitzpaprika
1 Chilischote
1 Kokosnuss, geöffnet (wie oben beschrieben)
1 walnussgrosses Stück Ingwer
1 gestrichener TL Kokosblütenzucker oder Honig
1 TL Limetten- oder Zitronensaft
1 TL Kokosöl
Kurkuma
eventuell Zimtpulver
Salz

Gwürzmischung (Alternativ: Currypulver Madras)
1 TL Schwarzer Senf
4 Nelken
2 cm Zimtstange
10 Curryblätter

Zubereitung

  1. Die Kochbanane Schälen. Dazu schneidest du die beiden Enden ab, ritzt mit einem Messer die Schale von einem ans andere Ende ein und rupfst die Schale einfach weg – das geht mal besser, mal weniger gut – ist halt ein Naturprodukt 🙂 …
  2. Die geschälte Banane in 5 mm dicke Scheiben schneiden.
  3. Das Kokosöl in einer kleinen Pfanne schmelzen und erhitzen. Die Kochbanane dazugeben und bei mehrmaligem umrühren auf mittlerer Heizstufe anbraten.
  4. Währenddessen Senfkörner, Nelken und Zimtstange in einer kleinen Pfanne rösten, bis die Senfsamen zu knacken beginnen. Dann die Gewürze in einem Mörser oder einer Gewürzmühle mahlen.
  5. Die Curryblätter und die gemahlenen Gewürze dazugeben und etwa 2 Minuten weiter braten lassen.
  6. Währenddessen Chili, Paprika und Ingwer fein hacken und dann dazugeben.
  7. Limetten- oder Zitronensaft, Kokoszucker oder Honig, etwas Salz und Kurkuma dazugeben.
  8. Tomate in Würfel schneiden und dazugeben. Dann etwas Wasser angiessen und den Deckel auf die Pfanne geben.
  9. Gleich weitermachen: Die Kokosnuss, die du wie oben beschrieben geöffnet hast, halbierst du jetzt – eine Hälfte einpacken und im Kühlschrank aufheben – du brauchst sie hier nicht.
    Die andere Hälfte mit einer Gemüsereibe zu Raspeln verarbeiten und sogleich in die Pfanne zu den Bananen geben. Gut umrühren, vielleicht nochmals Wasser nachgiessen und dann das Ganze 15 bis 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
  10. Deckel wegnehmen, umrühren, probieren, eventuell nochmals salzen und mit Zimt und Currypulver würzen, dann servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.