Kohlrabi mit Dörrtomaten Kürbiskern Sauce

Sanft gedünstete Schalotte mit saftigem Kohlrabi und aromatischen getrockneten Tomaten, vollendet mit einer Sauce aus Kokosmilch und Kürbiskernöl.

Ich habe mich gerade gefragt, woher der Kohlrabi wohl diesen Namen erhalten hat. Die Erklärung ist so einfach wie logisch: “Kohl-Rübe”. Daraus leitete sich dann das “-rabi” irgendwie ab…

Dass dieses Kohlgewächs schon recht viel mit einer Rübe zu tun hat merkt man bei der Zubereitung und im Geschmack. So ist der Kohlrabi das süsslichste und saftigste aller Kohlgewächse und lässt sich ohne weiteres zu milden Salaten oder auch zu leckeren Gemüsegerichten verarbeiten.
Im Gegensatz zu anderen Kohlgewächsen bläht der Kohlrabi auch nicht so stark wie zum Beispiel der Blumenkohl.

Ich mag den Kohlrabi eigentlich am liebsten als Gemüsebeilage – schön sanft gedünstet entfaltet er sein vollstes Aroma und verträgt sich gut mit einer kräftigen Sauce.

Zutaten

1 grosser Kohlrabi (geschält 300 bis 400 g)
1 Schalotte
15 g getrocknete Tomaten (entspricht 2 ganzen Tomaten)
125 ml Kokosmilch
Olivenöl
1 bis 2 TL Kürbiskernöl
2 Zweige frischer Thymian
5 Halme Schnittlauch
Salz
Schwarzer Pfeffer
optional: 15 g Kürbiskerne

Zubereitung

  1. Die Schalotte schälen und hacken.
    Den Kohlrabi schälen und dann zu fingerdicken Pommes verarbeiten.
  2. In einer kleinen Pfanne etwas Olivenöl verteilen, die Schalotte hinein geben und dann das Ganze auf dem Herd erhitzen. Sobald es zu zischen beginnt die Hitze auf mittlere Stufe stellen und während 2 Minuten sanft dünsten.
  3. Gleich darauf den Kohlrabi dazugeben und die getrockneten Tomaten mit einer Schere fein dazuschneiden.
  4. Salzen und bei gutem Umrühren für weitere 5 Minuten dünsten. Dann etwas Wasser dazugeben, Deckel auf die Pfanne geben und etwa 10 Minuten köcheln lassen.
  5. Deckel entfernen, Restwasser einkochen und die Thymianblättchen von den Zweigen dazugeben.
  6. Kokosmilch angiessen, pfeffern, Schnittlauch dazuschneiden, 1 TL Kürbiskernöl dazugeben und umrühren. Probieren und eventuell nachwürzen.
  7. Optional: Die Kürbiskerne in einer kleinen Pfanne rösten, bis sie sich aufblähen und zu knacken beginnen. Dann das Ganze mit den Kernen garnieren.
  8. Optional 2: Ebenfalls kannst du das Gemüse noch mit ein paar zusätzlichen Tropfen Kürbiskernöl garnieren.
  9. Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.