Kohlrabi mit Spinat und Schwarzen Oliven

Gebratene Würfel vom Kohlrabi mit Blattspinat und Schwarzen Oliven, gewürzt mit frischem Rosmarin und zerstossenem Kümmel.

Kohlrabi mag ich in allen Variationen. Ob gebraten, gedämft, gefüllt aus dem Ofen, geschmort oder roh im Salat, jede Zubereitungsart hat ihre Vorzüge und lässt das Gemüse anders schmecken.
Im Winter liebe ich Kohlrabi gebraten. Diese Methode betont die süsse Seite des Kohlgemüses und bringt ordentlich Aroma auf den Teller.

Einerseits, gerade wegen des kräftigen Geschmacks, braucht der Kohlrabi wenig Würze. Andererseits kann man ihm mit dem bewussten Einsatz von kräftigen Aromen neue Nuancen verleihen. Dieses Pfännchen soll eine eher mediterrane Interpretation sein, beziehungsweise eine Improvisation – ich habe mir in der Tat zuvor gar nichts überlegt und einfach losgelegt mit dem, was da war – ein Rezept also, das erst während des Kochens entstanden ist.

Zutaten

1 grosser Kohlrabi
150 g Blattspinat
1 EL frische Nadeln vom Rosmarin
10 Schwarze Oliven
2 EL Tomatenmark
1/2 TL Aceto Balsamico
3 EL Olivenöl
1/2 TL Kümmel
Schwarzer Pfeffer
Salz

 Zubereitung

  1. Den Kohlrabi schälen und in Würfel schneiden.
    Blattspinat waschen.
    Schwarze Oliven entsteinen und halbieren.
  2. In einer kleinen Pfanne 2 Esslöffel Olivenöl verteilen und die Kohlrabiwürfel bei mittlerer Hitze mit einer Prise Salz und dem Balsamico für etwa 10 Minuten braten.
    Dabei hin und wieder umrühren und aufpassen, dass das Gemüse nicht anbrennt.
  3. Die Rosmarinnadeln fein hacken, Kümmelsamen im Mörser grob zerstossen und beides, zusammen mit den Oliven, zu den Kohlrabiwürfeln geben.
    Weitere 5 Minuten braten lassen.
  4. In einer Bratpfanne einen Esslöffel Olivenöl verteilen und den Blattspinat noch tropfnass bei mittlerer Hitze braten, bis dieser nach etwa 3 Minuten zusammenfällt.
  5. Spinat zusammen mit dem Tomatenmark zum Kohlrabi geben.
    Gut umrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.