Kokos Pancake

Ein Pancake aus Kokosraspeln, Kokosmehl Kokosmilch, Kokosöl, Kokosblütenzucker… und Eiern – Fan der Kokosnuss, dies ist dein Frühstück; ich jedenfalls kriege nicht genug davon.
Mit verschieden Gewürzen lässt sich der Geschmack sehr vielfältig variieren.

Eines meiner liebsten Rezepte für Frühstück ist dieser Pancake: Ohne Getreide oder Milchprodukte ein Omelett zuzubereiten, das nicht zerfällt ist gar nicht so einfach: Das Gluten, welches normalerweise im Getreidemehl für die nötige Festigkeit sorgt, fehlt der Kokosnuss. Dafür braucht der Fladen die Eier.

Eier sind eines unserer wertvollsten und vollwertigsten Lebensmittel. Das gelbe vom Ei ist dicht gepackt mit Vitaminen und Mineralstoffen, schliesslich sollte sich das heranwachsende Küken im Schnitt 21 Tage lang davon ernähren können, um danach so kräftig wie möglich die Schale zu durchbrechen. Das so lange angeprangerte Cholesterin konnte in diversen Studien tatsächlich als harmlos entlarvt werden. Cholesterin aus der Nahrung wird nämlich verdaut. Was sich dann im Blut befindet und die Herzkranzgefässe verstopft baut sich der Körper selbst zusammen und ist abhängig von anderen Faktoren als dem zu hohen Konsum an Eiern.

Zum Kokosfladen passt am besten ein Obstkompott; je nach Saison und Gusto mit anderen Sorten.

Zutaten

15 g Kokosmehl
5 g Kokosraspeln
40 ml Kokosmilch, verdünnt mit Wasser auf 80ml
2 Eier
1 TL Kokosblütenzucker (oder Palmzucker – ist (fast) das Selbe)
1 Prise Salz
Gewürze (siehe weiter unten)
Kokosöl (ein bis zwei TL)

Zubereitung

  1. Kokosmehl, Kokosraspel, Kokoszucker, verdünnte Kokosmilch, Salz, Gewürze und Eier mit einer Gabel gut vermischen bis ein regelmässiger, dünner “Teig” entstanden ist.
  2. In eine Omelettenpfanne (oder eine beschichtete Bratpfanne) etwas Kokosöl geben. Die Herdplatte einschalten und heiss werden lassen. Dann die Pfanne darauf stellen und das Kokosöl schmelzen lassen (es soll wirklich flüssig sein – sehr wichtig für den “Flow” deines Pancakes), wobei es in der Mitte der Pfanne bleiben soll.
  3. Nun die Teigmasse in die Pfanne giessen:
    Zuerst in die Mitte des Öls, dann in einer Spirale von innen nach aussen immer am Rand des Teigkreises entlang, so dass der Pancake immer etwas Öl zwischen sich und Pfannenboden hat.
  4. Sobald die Ränder des Kokosfladens leicht zu brutzeln beginnen den Herd auf halbe Stufe runter schalten und warten, bis die Oberfläche des Pancakes nicht mehr glänzt und fest aussieht.
  5. Das Ganze aus der Pfanne auf einen Teller gleiten lassen und dann mit Schwung (bloss nicht zögerlich) über der Pfanne kippen.
  6. Die zweite Seite nur noch etwa zwei Minuten braten, dann den Pancake auf dem Teller anrichten.
    Fertig, guten Appetit!

Gewürze

Immer gut: Zimt

Variante I: Mit einer Muskatreibe Tonkabohne dazureiben (nur sehr wenig!)
Passt hervorragend zu Zwetschgenkompott

Variante II: Eine Messerspitze gemahlene Vanille
Passt zu Aprikosen-, Apfel- und Birnenkompott

Variante III: Zimtblüten mit einem Mörser zerstossen (oder schon gemahlene Zimtblüten)
Passt besonders zu Apfel- und Zwetschgenkompott

Variante IV: Eine Prise gemahlener Piment und ein Spritzer Limetten- oder Zitronensaft
Passt zu Apfelkompott mit etwas Ingwer, Zwetschgenkompott, Kompott aus exotischen Früchten (Papaya, Mango, Ananas)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.