Krautstiel mit Karotten, Estragon und Haselnüssen

Gedünsteter Krautstiel mit Karotten und Schalotte, fein gewürzt mit etwas Balsamico, Honig und Estragon, garniert mit gerösteten Haselnüssen.

Krautstiel – Kraut und Stiel… oder Stil? Da hat sich auf jeden Fall jemand etwas überlegt bei der Namensgebung. Was nämlich beim Krautstiel so toll ist, ist dass du im Gegensatz zum Spinat, der einfach Kraut ist, diesen leckeren Biss des Stiels dazu hast. Daraus gibt es ganz fantastische Kombinationen – ein Gemüse das eigentlich zwei ist also.

Der Krautstiel, verwandt mit dem etwas milderen und zarteren Mangold und der Roten Bete, ist eigentlich ein typisch Schweizerisches Gemüse. Das zeigt auch die englische Namengebung: Während man da den Mangold als “Chard” bezeichnet, sagt man zum Krautstiel “Swiss Chard”.

Doch genug der Etymologie, wie kocht man das Ding am Besten in der Pfanne? Den “Kraut”-Teil des Gemüse sollte man nur kurz garen – in etwa so wie beim Spinat. Die Stiele lassen sich gut länger braten oder dünsten und entfalten dadurch ein leckeres, nussiges Aroma.

Zutaten

250 g Krautstiel
250 g Karotten
1 Schalotte
1 Zweig frischer Estragon (kann man auch weglassen, ist aber lecker)
20 g Haselnüsse, geröstet
125 ml Kokosmilch
Olivenöl
1 TL Honig
1 TL Aceto Balsamico
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Schalotte schälen und hacken.
    Den Krautstiel in Kraut und Stiel trennen und aus dem Stiel kleinfingerdicke kleinfingerlange Stifte schneiden.
    Die Karotten zu Scheiben und ähnlich grossen Stiften verarbeiten.
  2. In einer Bratpfanne kurz etwas Olivenöl erwärmen, dann das ganze Gemüse (ohne das “Kraut” des Krautstiels) zusammen hinein geben und unter ständigem Umrühren etwa 5 Minuten dünsten.
  3. Etwas Wasser dazugeben, salzen, Honig und Balsamico hinzufügen, umrühren und zugedeckt auf mittlerer Stufe etwa 10 Minuten köcheln lassen.
  4. Das Kraut in Streifen schneiden.
    Die Haselnüsse entweder fein hacken oder im Mörser zerstossen.
  5. Deckel entfernen und wieder unter ständigem Rühren das Kraut und die Hälfte der Nüsse 5 Minuten mitgaren.
  6. Die Blätter vom Estragon und restlichen Nüsse dazugeben, pfeffern, Kokosmilch angiessen, umrühren, probieren, eventuell nachwürzen und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.