Kürbis Chips mit Curry und Zimt

Im Ofen knusprig getrocknete Chips vom Hokkaido Kürbis, gewürzt mit einer Mischung aus Olivenöl, Curry Madras und Zimt.

Ich habe schon aus vielen Gemüsen Chips hergestellt. Manche eignen sich dazu besser, andere weniger gut. Manche sind schwieriger zu machen, andere ganz easy.
Beim Kürbis ist das so eine Sache, eine Mischung aus allem. Er braucht anscheinend vor allem eines: Zeit. Kürbischips bei hoher Temperatur, wie ich das bei der Süsskartoffel mache, das hat gnadenlos fehlgeschlagen. Ebenso der Versuch, die Chips im Trockner herzustellen, bei 40 °C, ähnlich wie ich bei Pastinake und Wurzelpetersilie schon gute Ergebnisse hatte, war nicht ganz so ideal.

Am besten hat sich der Backofen geschlagen: Bei 100 °C und leicht geöffneter Ofentüre werden auch Kürbischips knusprig und aromatisch. Besonders toll bei dieser niedrigen Temperatur ist, dass die natürliche Süsse und das Kürbisaroma erhalten bleiben.
Am Ende steht man mit einem echt leckeren und würzigen Snack oder Apero da.

Zum Würzen kann man alles verwenden. Da ich aber Zimt besonders gern habe und ich auch eine gute Currymischung passend finde, habe ich den Kürbis mit einem milden Madras Curry und etwas Zimt verfeinert.
Salz sollte dagegen sehr sparsam eingesetzt werden. Es dient hier eigentlich nur dazu, eine Balance zu schaffen (ähnlich wie in einer Süssspeise) und die Geschmacksrezeptoren zu sensibilisieren – es reicht also schon eine winzige Prise.

Zutaten

1 Schnitz Hokkaido Kürbis, etwa 200 g
1 EL Olivenöl
1/2 TL Curry Madras
1 Prise Zimt
1 sehr kleine Prise Salz

 Zubereitung

  1. Den Backofen auf 100 °C vorheizen.
    Ein Backofenblech mit Backpapier belegen.
  2. Mit einem Gemüsehobel den Kürbisschnitz in dünne Chips hobeln.
    Chips in ein grosses, rundes Gefäss geben.
    Olivenöl und die Gewürze grob darüber verteilen und nun mit den Händen alles wirklich gut mischen.
    (Dabei lässt du dir am besten genügend Zeit – gut verteilen ist nämlich das A und O bei diesen Chips).
  3. Die Chips auf dem Blech verteilen und in die Ofenmitte schieben.
    Einen Kochlöffel zwischen die Ofentür klemmen, so dass ein kleiner Spalt offen bleibt.
    Die Chips brauchen 60 bis 90 Minuten – je nachdem wie dein Ofen funktioniert und wie viel Feuchtigkeit der Kürbis hatte.
    Von Zeit zu Zeit die Chips wenden.
  4. Abkühlen lassen, erst dann werden sie richtig knusprig.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.