Kürbis mit Spinat und getrockneten Tomaten

Cremig gebratener Kürbis mit Spinat und fein geschnittenen getrockneten Tomaten, garniert mit frischem Basilikum und Kokosmlich.

Herbstzeit: Eines meiner absoluten Lieblingsgemüse kommt jetzt so langsam von den Feldern zu uns. Voll gepackt mit Aroma, Finesse, Geschmack, Süsse und bereit uns mit seiner Cremigkeit zu verwöhnen: Die Kürbisse.

Gleich vorneweg, ich rede hier nicht von den meist übergrossen und mehrheitlich geschmacksneutralen Monstern, sondern von den eher kleinen Sorten: Hokkaido, Kabocha, Knirps. Diese schmecken meist leicht süsslich und nach Kastanien, einfach herbstlich.

Je nach Zubereitung entwickelt sich übrigens auch der Geschmack verschieden.
So schmeckt ein im Ofen gerösteter Kürbis anders als einer der langsam in der Pfanne gebraten wurde oder als jener, den man gedämpft hat.

Für dieses Rezept habe ich bewusst die Bratpfanne eingesetzt. Dadurch dass man hier das Ganze von Zeit zu Zeit umrühren kann, bindet die durch die Reibung freigesetzte Stärke die Flüssigkeiten ab und das Rezept wird richtig schön cremig.

Zutaten

350 g Kürbis (ich habe Hokkaido verwendet – mit Schale)
150 g Blattspinat
15 g getrocknete Tomaten (entspricht 2 frischen Tomaten)
1 Schalotte
1 Hand voll frisches Basilikum
125 ml Kokosmilch
3 EL Olivenöl
1 TL Aceto Balsamico
Zimt
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Den Kürbis in Schnitze schneiden (natürlich entkernen, etc. – die Schnitze sollten etwa 350 g wiegen).
    Schalotte schälen und hacken.
  2. In einer Bratpfanne das Olivenöl verteilen und die Hitze auf mittlere Stufe schalten. Sogleich die Schalotte in die Pfanne geben und etwa 1 Minute dünsten.
    Die Kürbisschnitze hinzufügen, getrocknete Tomaten mit einer Schere fein dazuschneiden, etwas Salzen und den Balsamico hinzufügen, dann gut umrühren und zugedeckt etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  3. Während des Kochens immer wieder mal etwas Wasser angiessen und umrühren. Das Wasser sollte sich nicht sammeln, lediglich verhindern, dass etwas anbrennt.
  4. Den Spinat (am besten frischen) dazugeben, wieder Zudecken und weiterhin etwa 3 Minuten kochen lassen, so dass der Spinat zusammensacken kann.
  5. Basilikumblätter dazugeben (nach belieben zerzupfen oder schneiden), Kokosmilch angiessen, mit etwas Zimt und Pfeffer würzen, dann gut umrühren, probieren, eventuell nachwürzen und -salzen und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.