Kürbis mit Steinpilzen und Spinat

Langsam gebratener Hokkaido Kürbis mit frischen Steinpilzen und Blattspinat, dezent aromatisiert mit frischem Rosmarin und Pfeffer.

Nach längerer Abwesenheit, bedingt durch die lange anhaltende Trockenheit kommen sie nun, die Pilze. Jedenfalls das was man von ihnen sieht, denn der grösste Teil dieser faszinierenden Organismen, das Myzel, lebt im Boden, ungesehen, ungestört und frisst was er von Bäumen erhält, was es aus Abbauprozessen gewinnt und was sonst noch so herumliegt. Das was wir vom Pilz essen ist nur der Fruchtkörper – eigentlich erstaunlich, wie solch ein Ding so gut schmecken kann.

Einer der Könige unter den Funghi, wie man das Reich der Pilze im Lateinischen nennt, ist der Steinpilz. Seine Qualitäten vermag auch hier der lateinische Begriff besser auszudrücken: Boletus edulis.

Als Kind hat nach einem herbstlichen Spaziergang mit Papi so manch einer dieser edlen Pilze den Weg in die abendliche Pfanne gefunden – heute als Stadtzürcher mit beschränkter Freizeit musste ich mich mit dem Sortiment meines Supermarktes begnügen, doch auch hier reicht die Qualität definitiv aus, um in reichhaltigen Erinnerungen zu schwelgen.

Es muss nicht immer der Toast, das Brot oder die Sahnesauce sein: Besonders gut zu Pilzen passen diverse Gemüse des Herbstes und als einer meiner persönlichen Favoriten darf da der Hokkaido Kürbis keinesfalls fehlen.

Zutaten

300 g Hokkaido Kürbis, entkernt
125 g Steinpilze
150 g Spinat
1 Schalotte
1 kleiner, frischer Zweig Rosmarin
2 EL Olivenöl
Schwarzer Pfeffer
Salz

Zubereitung

  1. Den Kürbis in mundgerechte Würfel und Spalten schneiden.
  2. Das Öl in einer Bratpfanne verteilen und den Kürbis mit einer Prise Salz darin auf mittlerer Hitze unter gelegentlichem Umrühren etwa 15 Minuten braten.
    Nach 5 Minuten aber bereits etwas Wasser hinzufügen, dies eventuell mehrere Male wiederholen.
  3. Die Steinpilze würfeln und in Scheiben schneiden – die Mischung macht’s – und zum Kürbis dazugeben. Ebenfalls die Nadeln des Rosmarins vom Zweig abzupfen und fein zerschnitten dazugeben. Nochmals 5 Minuten braten, dann den Spinat und etwas Wasser dazugeben.
    So lange kochen lassen und umrühren, bis die Spinatblätter zusammenfallen – das dauert etwa 2 Minuten.
  4. Das ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken, nochmals gut mischen und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.