Kürbis mit Tomaten, Steinpilzen und Pesto Genovese

Gebratene Schnitze vom Hokkaido Kürbis mit einer kräftigen Tomaten Steinpilz Sauce, garniert mit genoveser Pesto aus Pinienkernen, Basilikum und Olivenöl.

Grüne Verwöhnung für deinen Gaumen, den Körper und die Seele: Pesto. Am bekanntesten ist und bleibt der Klassiker aus Genova.
Kurz angeröstete Pinienkerne, glitzernd von kleinen Öltröpfchen, herrlich grünes Basilikum mit seinem typisch würzigen Geruch, gold-grünes Olivenöl welches das Ganze miteinander zu dieser köstlichen und weltbekannten Creme vereint. Pesto ist eine Perfektion in sich.

Verständlich, dass manche kaum genug davon kriegen können – mich nicht ausgenommen.

Ich rate jedes Mal wieder Pesto niemals zu kaufen, sondern stets selber frisch zuzubereiten: Was in den meisten Supermarktregalen steht ist die Verarschung im Glas: Billiges und ungesundes Sonnenblumenöl, billige Cashewkerne, Basilikum von Gott weiss woher und von einer Qualität, die wahrscheinlich an Traurigkeit kaum zu übertreffen ist, Kartoffelstärke, Aromen, Lecitin – alles schon gesehen, alles unnötig, alles um ein Produkt möglichst billig, möglichst schnell und möglichst effizient an unwissende Kunden zu verkaufen. Traurig, was der Mensch aus einer so edlen Produktidee machen kann.

Pesto braucht Liebe: Das Basilikum sanft gewaschen, die Pinienkerne mit viel Gefühl geröstet – so kommt ein Aroma zustande, das es auch verdient hat, diesen Namen zu tragen – Pesto.

Zutaten

300 g Kürbis, entkernt
250 g Tomaten
15 g getrocknete Steinpilze
1 Schalotte
1 kleine Zehe Knoblauch
20 g Basilikum
20 g Bestes Olivenöl
2 EL Olivenöl
30 g Pinienkerne
1 Zweig frischer Rosmarin
1 TL Aceto Balsamico
Schwarzer Pfeffer
Salz

Zubereitung

  1. Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
  2. Den Kürbis in fingerdicke Schnitze schneiden. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen und mit einem Esslöffel Olivenöl bepinseln.
    Den Kürbis im Ofen für 30 bis 40 Minuten rösten, so dass er schön weich wird.
  3. Die Schalotte schälen und hacken.
    Tomaten würfeln.
  4. Einen Esslöffel Olivenöl in einer kleinen Pfanne verteilen und die Schalotte darin etwa 3 Minuten auf mittlerer Flamme glasig dünsten.
  5. Die Tomaten, Balsamico und Rosmarinzweig dazugeben, leicht salzen.
    Nun die Steinpilze hinzufügen und das Ganze mit etwas Wasser auffüllen. Gut umrühren und zugedeckt köcheln lassen, bis der Kürbis fertig ist.
  6. Den Kürbis aus dem Ofen nehmen.
    Den Deckel von der Tomatensauce entfernen und überschüssige Flüssigkeit auf hoher Flamme einkochen.
  7. Währenddessen die Pinienkerne in einer kleinen Pfanne kurz rösten – sie sollten kaum mehr als einen goldenen Schimmer erhalten.
    Zusammen mit dem Basilikum, einer kleinen, fein geschnittenen Knoblauchzehe, einer Prise Salz und 20 g Olivenöl im Mixer zu einer zarten Creme verarbeiten.
  8. Die Kürbisschnitze mit der Sauce mischen.
    Das ganze mit Pfeffer würzen, probieren und eventuell nachsalzen.
  9. Erst am Schluss auf dem Teller das Pesto zum Garnieren benutzen – so hat es mir am besten geschmeckt.
    Du kannst es natürlich auch vorher untermischen.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.