Kürbis mit Trauben, Salbei und Safran

Langsam gebratener Hokkaido Kürbis mit Weissen Trauben und Salbei in einer Sauce aus Kokosmilch und Safran, garniert mit etwas frischem Basilikum.

Hokkaido? Das ist doch dieser orangene Kürbis… nicht ganz. Fälschlicherweise hat man nämlich begonnen den “Orangen Knirps” auch “Hokkaido” zu nennen, worauf die allgemeine Bevölkerung, mich inbegriffen, den echten Hokkaido beinahe vergessen hat. Von einem “Kürbisspezialisten” habe ich dann erfahren, dass der Echte eine ziemlich dunkelgrüne Farbe hat, innen knallig orange-gelbliches Fruchtfleisch und vom Geschmack her ein wenig edler ist als der Knirps. Natürlich musste ich gleich einen kaufen und das Besagte im Selbstversuch prüfen.

Das Ergebnis kommt in Form dieses Rezepts: Der Kürbis hat echt was in sich – süss, rund, aromatisch, leicht nussig, so kommt er daher. Das besonders schöne aber an diesem Rezept ist, dass durch das Braten die Oberfläche nicht trocken wird und sich Stärke herauslöst, die dann wiederum die Sauce noch sämiger macht, als sie eh schon ist. Auch toll ist, dass sich der Kürbis regelrecht mit dem Safran vollsaugt und eine leckere, wärmende Gemüsepfanne entsteht. 

Zutaten

300 bis 400 g Kürbisfleisch, entkernt
1 Hand voll Weisse Trauben (braucht nur wenige)
1 Hand voll frisches Basilikum
5 frische Salbeiblätter
125 ml Kokosmilch
2 EL Kokosöl
Balsamico
1 Prise Safranfäden
Schwarzer Pfeffer
Salz

Zubereitung

  1. Safran in der Kokosmilch einlegen.
  2. Den Kürbis in mundgerechte Stücke schneiden.
    In einer Bratpfanne das Kokosöl verteilen, schmelzen und erhitzen. Die Kürbisstücke darin auf mittlerer Flamme zu braten beginnen. Dabei ständig umrühren.
  3. Nach 3 Minuten ein paar Tropfen Balsamico, etwas Salz und den Salbei hinzufügen.
    Die Trauben halbieren und ebenfalls dazugeben. Etwas Wasser angiessen und das Ganze zugedeckt ungefähr 20 Minuten köcheln lassen.
    Dabei immer wieder ein wenig umrühren.
  4. Deckel entfernen und das restliche Wasser reduzieren.
    Kokosmilch mit Safran angiessen, Basilikum fein dazuschneiden, leicht pfeffern, umrühren und probieren. Eventuell nachwürzen, dann servieren.
    Fertig, guten Appetit!

2 Kommentare

  1. Tolle Kombination mit den Trauben und dem Salbei zum Kürbis und das Rezept habe ich so noch nie vorher ausprobiert. Jetzt im Herbst probiere ich sowieso am liebsten viele neue Kürbisgerichte aus und freue mich schon, das Rezept nachzukochen. Das Bild sieht schon mal sehr köstlich aus.

    1. Danke für dein Lob und ich wünsche dir viel Spass beim Ausprobieren.

      Ich koche sehr gerne mit Trauben – gibt einem Menü irgendwie einen Geschmack, den man anders gar nicht erreichen kann; sehr rund, vollmundig, ausgewogen.

      Salbei verwende ich gerne, weil ich nach dem Kochen dann immer die ganzen Blätter kauen kann – frisch ist der Geschmack sehr intensiv, nach dem Schmoren aber köstlich – besonders wenn man ihn in ein wenig Öl brät.

      Kürbis steht bei mir momentan ganz oben auf der “ich-will-essen-Liste”. Könnte ich mir beinahe täglich geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.