Kürbiskernpesto mit Basilikum

Kürbiskernpesto aus leicht gerösteten Kürbiskernen, einer Mischung aus Oliven- und Kürbiskernöl, Knoblauch und frischem Basilikum.

Pesto kann man aus ganz verschiedenen Zutaten mischen. Je nach dem, welche Kräuter, Öle und Kerne man verwendet, ändert sich der Geschmack und natürlich auch die perfekte Anwendung.
Ich, der ich keine Pasta essen kann, verwende anstelle der Teigwaren gebratenes Gemüse. Klar fehlt da dann einiges an Energie und genau deshalb ist Pesto für mich eine wichtige Ergänzung. Und wie bereits angedeutet, je nach dem welches Gemüse ich mir in die Pfanne schneide, passt mal das eine, mal das andere Pesto.

So entschied ich mich gestern, zu einem leckeren Hokkaido-Kürbis ein Kürbiskernpesto zuzubereiten. Ich habe das zuvor noch nie gemacht, und hatte zuerst auch Mühe mit der Konsistenz.
Kürbiskerne sind trockener als Pinienkerne, die man ja üblicherweise für ein klassisches Pesto verwendet. Man benötigt also mehr Öl, damit es schön sämig wird und nicht einfach trockene “Flocken” im Mixer liegen.

Kürbiskernpesto würde ich vor allem bei herbstlichen Rezepten verwenden: Gebratener Kürbis, Pilze, als Dip zum Wild – der intensiv nussige Geschmack passt einfach in diese Jahreszeit.

Zutaten

30 g Kürbiskerne
20 g Basilikum
20 g Kürbiskernöl
(ich verwende dieses echte Steirer Öl – 1A Qualität)
10 g Olivenöl
1 kleine Zehe Knoblauch (etwa wie der Daumennagel)
1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Die Kürbiskerne zum intensivieren des Geschmackes in einer kleinen Pfanne rösten.
    Dazu die Pfanne erst vorheizen – aufpassen dass sie nicht zu heiss wird.
    Die abgewogene Menge Kerne hinein geben. Das Ganze nun wirklich gut umrühren oder die Pfanne schwenken, damit die Kürbiskerne von allen Seiten Hitze erhalten.
    Sobald die Kerne sich aufblähen und zu knacken beginnen, diese sofort in eine Schüssel umleeren und kühlen lassen.
  2. Das Basilikum nach dem Waschen wirklich gut trocknen – es sollte möglichst kein Wasser mehr an den Blättern haften.
  3. Knoblauch schälen und grob hacken.
  4. Alle Zutaten in den Behälter eines Mixers füllen (der Mixer ist hier empfohlen, da Kürbiskerne schwieriger als Pinienkerne zu verarbeiten sind) und mixen, bis daraus eine sämige Masse entstanden ist.
  5. Das Pesto als Dip verwenden oder ganz am Schluss unter eine Speise mischen.
    Tipp: Bei der Verwendung als Dip ein paar Tropfen Balsamico untermischen und mit etwas Schwarzem Pfeffer würzen.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.