Lachs in Zitronen Honig Sauce mit Rosmarin

In Kokosöl kross angebratener Lachs, vollendet in einer würzigen Sauce aus Zitronenscheiben, Rosmarin, Thymian und Honig.

Wow!
Das war so in etwa der Gedanke oder der Ausruf als ich die Sauce fertig abgeschmeckt habe und dieses leckere Abendessen auf dem Teller angerichtet habe!
Es zeigt sich wieder einmal, dass bereits ein paar hochwertige Zutaten und einige frische Kräuter ein Menü aber so herausputzen, dass man es kaum irgendwo besser kriegt.

Lachs ist ja oft ein Grund zum Streiten – leider kommt der beliebte Speisefisch oft aus ziemlich dreckig wirtschaftenden Zuchten. Hohe Besatzungsdichte, künstlich hergestelltes, mit Antibiotika und Pestiziden vollgepumptes Futter und unsachgemässe Behandlung setzen den edlen Tieren zu. Das sind die Folgen einer Ernährung, wo viel zu viel von nur einem Lebensmittel nachgefragt wird… Lachs gibt es deshalb bei mir nur sehr selten – so in etwa zwei bis drei mal im Jahr. Aber wenn, dann richtig.
Kaufe ich also Lachs, bevorzuge ich einen Wildlachs. Diese Fische wachsen in ihren kleinen Flüssen auf, geniessen ein tolles Leben im Meer und werden bei der Rückkehr in ihre Geburtsbäche gefangen – bevor sie dort wegen des Süsswassers sowieso sterben würden.

Unsachgemäss geführte Fischzuchten dagegen verbrauchen nicht nur wertvolle Ressourcen aus dem Meer, sondern verschmutzen leider immer noch viel zu oft weite Küstengebiete mit ihren Abfällen.

Was ich damit genau sagen will ist: Kaufe dir einen hochwertigen, MSC-zertifizierten oder sonst nachhaltig gefangenen Wildlachs – dafür gibst du ein wenig mehr Geld aus, kannst dich aber umso mehr darauf freuen. Diesen edlen Fisch ehrst du, indem du aus ihm ein richtig “geiles” Menu kochst (entschuldige den Kraftausdruck, aber ich kann es nicht lassen 🙂 ).

Nachdem ich den Fisch gekauft habe – ich hatte das erst kurz vor dem Betreten meines Fischgeschäftes im Sinn, überlegte ich mir so, was denn daraus werden könnte… Ich dachte mir zuerst, die Zitronen wären zu sauer. Aber siehe da, es funktionierte. Da ich noch so einen leckeren Rosmarinblütenhonig zu Hause hatte (der schon mindestens einen Monat auf seine Degustation wartet), hat sich dann auch der Rest wie von selbst zusammengefügt. Die Zitrone und der Rosmarinblütenhonig vereinen sich aber so perfekt und dann kommen die “wilden” zürcher Stadtkräuter dazu – einfach edel!

Bei mir gab es dazu Spargeln aus dem Ofen. Es passen aber auch Fenchel, Spinat und Broccoli.

Zutaten

2 Lachstranchen (Wildlachs oder Bio bevorzugen)
1 Bio-Zitrone
1 TL Rosmarinblütenhonig (Alternativ: Akazienblütenhonig oder Lavendelblütenhonig)
1 grosszügiger TL Kokosöl
125 ml Kokosmilch
1 Zweig Rosmarin
getrockneter Thymian
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. 1 Bio-Zitrone nehmen und mit einem Zestenreisser den gelben Teil der Schale abschaben. Das gibt so tolle, feine Streifen, die du jetzt in eine kleine Schüssel oder Tasse gibst.
    (Alternativ kannst du mit einer Reibe oder dem Sparschäler die Schale abziehen).
  2. Die Zitrone nun in feine Scheiben schneiden (du brauchst 5 dünne Scheiben).
  3. Das Kokosöl in einer grossen Bratpfanne schmelzen und erhitzen.
  4. Die Lachstranchen zusammen mit den Zitronenscheiben, den abgeschabten Zitronenschalen und der Hälfte der frischen Rosmarinnadeln ins heisse Öl legen und bei voller Heizstufe etwa 2 Minuten brutzeln lassen. Dann den Lachs wenden.
    Nach weiteren zwei Minuten die Zitronenscheiben auf die Lachsstücke legen und die Kokosmilch angiessen. Gleich danach den Restlichen Rosmarin mit einer Schere fein dazuschneiden und zwei Prisen getrockneten Thymian in die Sauce geben.
  5. Das Ganze jetzt noch salzen und etwas Schwarzen Pfeffer dazugeben.
  6. Einen Teelöffel Honig in die Sauce geben und alles vorsichtig vermischen – der Lachs soll aber noch nicht von Sauce bedeckt werden.
  7. Den Herd ausschalten.
  8. Nun den Fisch etwa zwei Minuten in der Sauce ziehen lassen.
  9. Den Fisch auf einen Teller legen, die Sauce nochmals gut umrühren, probieren und eventuell nachwürzen. Dann die Sauce über und um den Fisch verteilen und sofort servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.