Mistkratzerli mit Kokos Mango Mantel

Im Ofen geröstetes Mistkratzerli eingehüllt in einen Mantel aus Kokosöl, Mangopüree und Kokosraspel.

Wenn Migros eine ganze Kiste voller IGP-zertifizierter Freiland-Mistkratzerli zum halben Preis anbietet, dann schlage ich zu. So habe ich mir letzte Woche den Tiefkühler gefüllt und mich daran gefreut. Es wäre schade gewesen, wenn man die weggeworfen hätte…

Gestern gab es dann das Erste davon. Ich habe schon länger kein Coquelet mehr zubereitet, wusste aber immer noch, wie saftig, zart und aromatisch die Tierchen sind. Auf jeden Fall wollte ich etwas Neues ausprobieren, etwas das ich bisher noch nicht versucht habe. In voller Wissenschaftler-Manier habe ich darum einfach kurz überlegt, wie ich die Kokosraspel auf beste und schmackhafteste Weise auf den Vogel kleben könnte und dann einfach losgelegt.

Um die Säfte des Huhns aufzufangen, liegt es zusätzlich noch auf ein paar Raspeln drauf. Das Ergebnis ist ein zwar nicht knuspriges, dafür umso saftigeres Hähnchen mit einem exotischen Touch.

Zutaten

1 Mistkratzerli
1 bis 2 EL Mangopüree, ersatzweise Konfitüre
20 g Kokosraspel
1 EL Kokosöl
etwas Paprikapulver
eventuell Chilipulver
Schwarzer Pfeffer
Salz

 Zubereitung

  1. Den Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen.
  2. Ein bis zwei Esslöffel Mangopüree in eine kleine Schale oder Kaffeetasse geben. Einen Esslöffel Kokosöl, eine Prise Salz, etwas Paprikapulver, eventuell eine Prise Chili und Pfeffer dazugeben.
    Die Zutaten in der Schale mischen, bis eine homogene Paste entsteht.
    Tipp: Das geht am besten, wenn das Mangopüree kalt ist. So mischt sich Öl und Wasser wie Butter und Honig.
  3. In eine flache, ofenfeste Form ein kleines Nest aus etwa einem Drittel der Kokosraspel bauen.
  4. Das Mistkratzerli mit der Würzpaste von allen Seiten gut einreiben, auch innen. Danach die restlichen Kokosraspel auf dem Hähnchen verteilen – sie sollten nun kleben bleiben. Was davon nicht drauf geht, in den Bauchraum geben.
  5. Das Mistkratzerli auf die Raspeln in die Schale legen. Eventuell ein bisschen Wasser in die Schale geben, so dass das “Nest” feucht ist.
    Dann das Ganze für 40 Minuten im Ofen garen.
  6. Zum prüfen, ob das Hähnchen gar ist, zwischen Oberschenkel und Rumpf einschneiden. Der auslaufende Saft sollte klar und nicht mehr rötlich sein.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.