Ofenkartoffeln mit Knoblauch, Rosmarin und Kümmel

Ofenkartoffeln gewürzt mit Olivenöl, geriebenem Knoblauch, frischem Rosmarin, Kümmelsamen, Schwarzem Pfeffer und Meersalz.

Ofenkartoffeln hat es bei mir zu Hause, also im Elternhaus schon immer gegeben. Dazu gab’s meist eine Guacamole oder einen Kräuterdip, knackige Salate und irgend ein Stückchen Fleisch. Es ist halt ein eifaches Essen, das aber durchaus lecker schmeckt und mit ein paar wenigen Zutaten extrem variiert werden kann.

Fast immer gab’s dann die heisseste aller Ofenkartoffeldiskussionen: Mit oder ohne Schale. Während Papa und ich immer die Seite der Schalenliebhaber vertreten haben, setzten sich Mama und mein Bruder für das Schälen ein – es gab dann halt einen Kompromiss, beziehungsweise einfach zwei Bleche. Einmal mit und einmal ohne Schale. Aber wehe, mein Papa vergass, eine Hälfte der Kartoffelsticks zu schälen…

Ofenkartoffeln zuzubereiten hat irgendwie etwas ganz tolles. Gerade weil es so simpel ist, kannst du hierbei vieles ausprobieren und mit verschiedenen Gewürzen so richtig auftrumpfen. Und dich natürlich bei der Zubereitung weiterer Beilagen so richtig austoben – die Kartoffeln machen sich ja, einmal in den Ofen geschoben, von selbst.

Viel Spass 🙂

Zutaten

300 g Kartoffeln (mehligkochend)
1 dicke Zehe Knoblauch
2 EL Olivenöl
1 frischer Rosmarinzweig
1 TL ganze Kümmelsamen
2 Prisen Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  2. Die Kartoffeln der Länge nach in Viertel schneiden und die Stücke in eine Schüssel geben.
  3. Knoblauch mit einer feinen Reibe (besser als die Knoblauchpresse) dazureiben.
  4. Salz, Pfeffer, die einzelnen Rosmarinnadeln und Kümmel dazugeben.
  5. Olivenöl darüber verteilen.
  6. Alles gut durchmischen.
  7. Auf einem Backblech mit Backpapier auslegen und in der Ofenmitte 40 bis 60 Minuten garen – je nachdem wie heiss dein Ofen bäckt.
    (Das kann zum Teil sehr stark abweichen)
  8. Heiss servieren mit Dip oder nature.
    Fertig, guten Appetit!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.