Pastinake mit Lauch, Quitte und Oliven

Langsam gebratene Pastinake mit fein geschnittener Quitte und Schwarzen Oliven, ergänzt mit Lauch, cremiger Kokosmilch, frischem Rosmarin und Vanille.       

Trotz Paleo, oder vielleicht gerade wegen Paleo ist mir eine solide Versorgung mit Kohlenhydraten wichtig. Jetzt, da es draussen immer kälter wird und sich der Schnee unweigerlich nähert, brauche ich, da ich täglich auf dem Rad sitzen MUSS, Energie.

Es gibt also täglich eine Portion Stärkehaltiges. Sei es Kürbis, seien es Maroni oder eben Pastinaken. Letztere mag ich besonders gerne, da sie so schön cremig werden, gleichzeitig aber einen festen Kern behalten. Wie eine gute Pasta eben. Im Geschmack sind sie wunderbar süsslich.

Pastinaken kommen meiner Meinung nach gebraten am besten. Im Ofen trocknen sie schnell aus, gekocht oder gedämpft fehlt ihnen etwas. Wahnsinnig gerne mag ich dazu Lauch und als Gewürz eignet sich Vanille wie kaum etwas Anderes.

Zutaten

200 g Pastinake
150 g Lauch
1 kleine Quitte, bzw. etwa 100 g Quittenfruchtfleisch
8 bis 10 Schwarze Oliven, ohne Stein
frischer Rosmarin
1 EL Olivenöl
75 ml Kokosmilch
gemahlene Vanille
Aceto Balsamico
Schwarzer Pfeffer
Salz

Zubereitung

  1. Die Pastinake in Stücke von etwa 5 cm Länge schneiden. Diese der Länge nach zerschneiden, sodass kleine Stifte daraus werden.
    Die Quitte der Länge nach halbieren und das Kerngehäuse herausschneiden. Danach das Fruchtfleisch würfeln. Du brauchst etwa 100 g Fruchtfleisch.
  2. In einer Bratpfanne einen Esslöffel Olivenöl erwärmen und die Pastinakenstifte zusammen mit den Quittenwürfeln und den Schwarzen Oliven hineingeben. Unter gelegentlichem Umrühren zugedeckt etwa 15 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten.
  3. Währenddessen den Lauch gut waschen und in Ringe schneiden. Diese danach ebenfalls in die Pfanne geben.
    Auch die Rosmarinnadeln feinstens hacken und hinzufügen (etwa 1 EL voll).
    Das Ganze danach weitere 15 Minuten dünsten.
  4. Am Schluss etwas Balsamico (ein paar Tropfen), eine winzige Prise gemahlene Vanille, ein wenig Salz und Schwarzen Pfeffer hinzufügen.
    Danach die Kokosmilch angiessen und gut mischen. Eventuell nochmals nachwürzen, dann servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.