Pimientos de Padron mit Aprikosen, Aubergine und Kampot Pfeffer

Gebratene Pimientos de Padron mit saftig-fruchtiger Aprikose, frischem Salbei und im Ofen gegrillter Aubergine, veredelt mit Rotem Kampot Pfeffer.

Roter Kampot Pfeffer dürfte weltweit wohl eines der bekanntesten und angesehensten Pfefferkörner sein. Beim Probieren bin ich immer wieder erstaunt, wie wenig Schärfe in diesem Pfeffer zu spüren ist. Dagegen entfaltet sich ein volles und fast süssliches Aroma im Mund. Kein Wunder, für die Herstellung von echtem roten Pfeffer (im Gegensatz zu “Rosa Beeren”, die botanisch nichts mit Pfeffer gemeinsam haben) wird auch echter Pfeffer verarbeitet. Dieser wird erst bei voller Reife geerntet und getrocknet. Klar, durch das längere Hängen am Strauch kann sich der Geschmack einer solchen Rarität Zeit lassen und ganz andere Formen annehmen, wie das ein schwarzes Korn tut, welches noch unreif geerntet wurde.

Weil ein vollreif geerntetes Korn auch heikler ist, wird dieser Pfeffer auch handverlesen. Dementsprechend ist auch der Preis etwas gehobener, als man es sich von anderen Pfeffersorten gewohnt ist. Dafür hat man dann etwas in Händen, das Qualität zeigt.

Diesen Pfeffer habe ich von der Young Pepper Company. Ihre Produkte stammen aus biologischer Landwirtschaft, was mir gerade bei Gewürzen ein grosses Anliegen ist.

Doch wofür eignet sich denn ein solch edles Produkt? Nach dem Geschmackstest und der festgestellten Fülle und Süsse kommen mir am ehesten Speisen mit Obst in den Sinn, eventuell gar ein Dessert… Es muss gar nicht das edle, teure Stück Fleisch sein, welches sich als dieses Pfeffers würdig erweist. Gerade jetzt haben Aprikosen Hochsaison und ich gedenke, ein Rezept mit diesem ebenfalls edlen Obst zu schreiben. Aprikosen lassen sich nämlich auch wunderbar mit verschiedenem Gemüse kombinieren.

Zutaten

1 Aubergine
100 g Pimientos de Padron
2 Aprikosen
1 Schalotte
8 Schwarze Oliven
etwas frischer Salbei
2 EL Kokosöl
1 TL Roter Kampot-Pfeffer
Salz

 Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
    Die Aubergine einige Male einstechen und dann auf dem Ofengitter in der Mitte des Backofens eine Stunde lang garen.
  2. Währenddessen das restliche Gemüse vorbereiten:
    Die Pimientos de Padron waschen und dann die Stiele entfernen.
    Ich entnehme auch immer die kleinen Samen, das muss aber nicht sein.
    Die Aprikosen halbieren und die Kerne herausnehmen. Danach jede Hälfte der Länge nach ein weiteres Mal halbieren.
    Vom Salbei die Blätter abzupfen.
    Die Schalotte schälen und hacken.
    Die Oliven entsteinen und jeweils halbieren
  3. Wenn die Aubergine noch etwa 5 Minuten braucht, zwei Esslöffel Kokosöl in eine Bratpfanne geben und erhitzen. Bei hoher Flamme die Pimientos, Aprikosenschnitze, Schalotte, Oliven und Salbei unter ständigem Rühren braten. Nach zwei Minuten einen Deckel auf die Pfanne geben und weitere 2 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren lassen.
  4. Die Aubergine währenddessen aus dem Ofen nehmen und der Länge nach vierteln. Diese Streifen nun in mundgerechte Stücke schneiden.
    Danach die Auberginenstücke zum restlichen Gemüse in die Pfanne geben.
  5. Das Gemüse nun salzen und mit etwas Pfeffer würzen.
    Einen Teelöffel roten Kampot Pfeffer im Mörser grob zerstossen und über dem Gemüse verstreuen. Nochmals umrühren und danach in einer Schale servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.