Poulet mit Champignon und Estragon

Gebratene Oberschenkel vom Poulet mit gebratenen Champignon, Schalotte, Knoblauch und frischem Estragon.

Frischer Estragon ist einerseits etwas ganz leckeres, ich liebe ihn. Andererseits ist sein an Anis oder Fenchel erinnerndes Aroma eine Gewöhnungssache. Roh gegessen ist sein Geschmack sehr dominierend. Deshalb empfehle ich, um den Estragon kennen zu lernen, diesen zu erhitzen, zu kochen, zu braten.

Ich habe frischen Estragon in Frankreich kennengelernt. Gerne wird er bei Huhn, zum Beispiel dem bekannten Coq au vin verwendet.

In diesem Rezept lasse ich für einmal nur sehr wenige Aromen sprechen. Hähnchen, Pilze und den Estragon, abgeschmeckt mit einem Hauch Balsamico für die Säure, Schalotten für die Süsse und Knoblauch für einen Tupfen Extra-Aroma. Als weitere Zutat habe ich die Stielansätze eines Fenchels gehackt und hinzugefügt. Das ist aber optional – ich mache das, um Rüstabfälle zu minimieren.

Zutaten

zwei Hühnerschenkel (oder drei)
1 Schalotte
2 Zehen Knoblauch
10 g frischer Estragon, Blättchen von den Zweigen gezupft
150 g Champignon
3 EL Olivenöl
1 TL Aceto Balsamico
Schwarzer Pfeffer
Salz

 Zubereitung

  1. In einer Bratpfanne zwei Esslöffel Olivenöl verteilen und vorheizen. Sobald die Pfanne heiss genug ist, die Hühnerschenkel ins Öl legen, die Pfanne mit einem Deckel zudecken, Hitze auf Mitte reduzieren und etwa 10 Minuten braten.
  2. Die Hühnerbeine wenden und nochmals 10 Minuten braten.
  3. Währenddessen die Knoblauchzehen schälen und anquetschen. Die Schalotte schälen und grob hacken.
  4. Nach dem Braten nun Knoblauch, Schalotte, einen Teelöffel Balsamico und etwas Salz hinzufügen. Nochmals 10 Minuten in der Pfanne schmoren lassen.
  5. Die Pilze in dicke Scheiben schneiden und separat in einer Bratpfanne mit einem Esslöffel Olivenöl braten. Auch diese leicht salzen.
    Sobald die Pilze Gar sind, dort die Blätter des Estragons hinzufügen und solange umrühren, bis das frische Grün zusammensackt (etwa 2 Minuten).
  6. Die Pilze zum Huhn geben, gut umrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.