Poulet mit Fenchel, Zitrone und Salbei

Poulet mit in Spalten geschnittenem Fenchel, aromatisiert mit Zesten und Saft einer Zitrone, frischem Salbei und Honig.

Dieses Rezept ist eigentlich daraus entstanden, dass ich noch eine halbe Zitrone übrig hatte und diese unbedingt verwenden musste. Sonst koche ich nämlich eher selten mit Zitronen. Dennoch mag ich deren frisches Aroma, besonders, wenn ich die Schale der sauren Frucht mitverwende, sie gibt bei weitem den kräftigsten Geschmack.

Das fast schon Pflichtgewürz bei Zitrusfrüchten ist frischer Salbei. Ich liebe das Kraut und decke mich jede Woche neu damit ein, wenn ich die Gelegenheit dazu habe. Bei mir auf dem Balkon traue ich mich kaum, diesen anzubauen und so muss ich mich jeweils am Wochenende im Garten der Eltern an dem eigentlich mir gehörenden, riesigen Busch bedienen.
Salbei und Zitrone? Was wie Hustensirup klingt schmeckt tatsächlich genial zum Hühnchen. Das Funktioniert sogar ohne Schalotten, ohne Knoblauch und ohne sonst irgendetwas ausser ein wenig Honig, der der Zitrone die Säure etwas nimmt und das Gericht abrundet.

Zutaten

1 Portion Teile vom Huhn (Bein, Flügel, was da ist)
1 Fenchel (150 bis 200 g)
1/2 Zitrone, Bio
etwas frischer Salbei
2 EL Kokosöl
etwas Honig
Schwarzer Pfeffer
Salz

 Zubereitung

  1. In einer Bratpfanne zwei Esslöffel Kokosöl schmelzen und erhitzen.
    Das Pouletfleisch ins heisse Öl geben und zugedeckt etwa 5 Minuten braten.
    Danach wenden und nochmals fünf Minuten so belassen.
  2. Währenddessen die Fenchelknolle der Länge nach in dünne Spalten schneiden.
    Die Blätter vom Salbei abzupfen und dazugeben.
    Fenchel und Salbei nach dem Braten zum Fleisch geben und zugedeckt für weitere 15 bis 20 Minuten auf mittlerer Hitze schmoren.
    Dabei gelegentlich umrühren.
  3. Zum Schluss die Schale einer halben Zitrone mit einem Zestenreisser oder einer scharfen Küchenreibe abreiben und zum Fleisch geben. Das Gericht mit Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft und etwa einem Viertel Teelöffel Honig abschmecken, gut umrühren und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.