Poulet mit Lauch, Oliven und Safran

Gebratene Schenkel vom Huhn mit Lauch, Schwarzen Oliven, Weisswein, Tomatenmark, Kokosmilch und Safran.

Nach einer manchmal etwas mühsamen Putzwoche habe ich mir, glaube ich, ein erlesenes Menü verdient. Nicht dass ich mir sonst nicht gut tun würde, aber immer, wenn ich mit Safran koche, fühle ich mich besonders gut “behandelt”. Ich mag mich erinnern, dass ich dieses Gewürz schon als junger Bub gemocht habe. Zuhause gab es das kaum, aber manchmal, bei irgendeinem Fest, wo man sich fein machte und zusammen essen ging, da gab es solche Sachen wie Zander mit Safransauce.

Die Einen möchten das teure Gewürz am liebsten separat. Nur Safran, der ist eigentlich kräftig genug und jedes weitere Aroma wäre schade. Ich dagegen finde es ganz interessant, zu sehen wie sich der Geschmack mit dem von Tomaten oder Oliven verbindet. Dabei kommen echt leckere Kreationen zusammen.

Zutaten

1 Portion Pouletbeine
1 Stange Lauch, 150 bis 200 g
8 Schwarze Oliven
1 bis 2 EL Tomatenmark
100 ml Kokosmilch
100 ml Weisswein
2 EL Olivenöl
1 Prise Safranfäden
Schwarzer Pfeffer
Salz

 Zubereitung

  1. Zu Beginn die Kokosmilch in ein Gefäss geben und die Safranfäden darin einlegen.
    Am besten hat das Gefäss einen Deckel, dann kann man die Milch ab und zu schütteln und sie wird so richtig schön gelb.
  2. In einer Bratpfanne zwei Esslöffel Olivenöl verteilen und aufheizen.
    Die Pouletbeine in die Pfanne legen und zugedeckt etwa 5 bis 10 Minuten pro Seite golden braten.
  3. Währenddessen die Oliven entsteinen und halbieren.
    Ebenfalls den Lauch gut waschen und in Ringe schneiden. Diese gegebenenfalls nochmals waschen, da sich oft noch Erde zwischen den Ringen befindet.
  4. Nach dem Braten die Oliven und den Lauch rund um das Fleisch geben. Das Tomatenmark und den Weisswein hinzufügen und zugedeckt etwa 20 Minuten schmoren lassen.
    Von Zeit zu Zeit umrühren.
  5. Erst am Ende den Deckel wegnehmen und das Restwasser einkochen.
    Die aromatisierte Kokosmilch dazugeben und das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.