Pouletbeine mit getrockneten Tomaten, Fenchel und Safran

Saftige Hühnerbeine mit Fenchelstreifen und getrockneten Tomaten in kräftigem Rotweinsud geschmort und mit Safran verfeinert.

Nach erneutem Wintereinbruch fordert mein Magen wieder eine deftige Kaltwetterspeise. Klarer Fall: Ein Schmorgericht musste her.
Weil das eher ein spontaner “ich-will-das-jetzt-Kochevent” war, bediente ich mich dabei an meinem Vorrat aus getrockneten Sachen. Fenchel war ja zum Glück auch noch da und Zwiebeln die hat’s ja eigentlich immer. Erstaunlich ist dann immer wieder, wie man mit simplen Methoden und Möglichkeiten einen so überwältigenden Geschmack hinbekommt.
Apropos Geschmack: Safran optimal zu verwenden ist ein bisschen tricky. Ich lege ihn immer für sicherlich 30 Minuten in Kokosmilch ein, bevor ich ihn, ganz am Schluss, der Speise hinzufüge.

Schmorgerichte kochen ist ja immer eine schöne Sache – das gibt relativ wenig zu tun und kann fast nicht schief gehen. Also, an alle Anfänger, hier werdet auch ihr ganz einfach zu Starköchen.

Während dann das Fleisch im Ofen so vor sich hin köchelt kannst du dir schön Zeit nehmen, einen herrlichen Salat zu schnippeln und/oder eine passende Gemüsebeilage zu kochen. Bei mir gab es dazu Rotkraut mit Apfel und einen Selleriesalat – Winter draussen, Winter auch im Haus.

Zutaten

2 Pouletschenkel
1 Zwiebel
20 g getrocknete Tomaten
1 Fenchelknolle
1 Karotte
2 Zehen Knoblauch
1 Glas Rotwein
Olivenöl
1 EL Senf
1 frischer Rosmarinzweig
2 frische Thymianzweige
3 Lorbeerblätter
2 Wacholderbeeren, zerstossen
6 Nelken
1 Prise Safranfäden, in 50 ml Kokosmilch eingeweicht
ein paar frische Basilikumblätter
schwarzer Pfeffer
Salz

Zubereitung

  1. Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  2. Die Zwiebeln schälen und quer halbieren. Die Lorbeerblätter mit den Nelken an die Zwiebelhälften stecken.
    Einen Schmortopf auf der heissen Herdplatte erhitzen und den Boden mit Öl bedecken.
    Dann die Zwiebelhälften mit der Schnittfläche nach unten auf niedriger Flamme braten. Es soll dabei nur leise brutzeln und die Zwiebeln sollen immer wieder bewegt werden. Mit einer Gabel kannst du von Zeit zu Zeit die Zwiebeln umdrehen um die Bräunung zu kontrollieren.
  3. Sobald die Zwiebeln goldbraun angebraten sind (dauert etwa 5 Minuten) das Ganze mit dem Rotwein ablöschen.
  4. Den Knoblauch schälen, halbieren und dazugeben.
    Die getrockneten Tomaten in Würfel schneiden und dazugeben.
  5. Die Karotte der Länge nach vierteln und dann in Scheibchen schneiden. Die Fenchelknolle in fingerdicke Spalten schneiden. Vom Fenchel die feinen grünen Spitzen für später auf die Seite legen. Beide Gemüse in den Topf geben.
  6. Den Senf, Rosmarin, Thymian und die Wacholderbeeren mitsamt 2 Prisen Salz nun in den Topf geben, dann die Pouletbeine darauflegen. Nur noch das ganze mit Wasser auffüllen, so dass das Fleisch beinahe zugedeckt ist.
  7. Das Ganze auf der Herdplatte aufkochen lassen und dann in den Ofen stellen.
    Während der etwa 60 bis 90 minütigen Garzeit immer wieder das Fleisch mit dem Sud übergiessen. Das geht am besten mit einem kleinen Löffel.
  8. Am Schluss die Pouletbeine auf einen Teller legen, die Sauce auf der voll aufgedrehten Herdplatte einkochen lassen, bis sie etwas dickflüssig wird.
    Dann die Kokosmilch mit dem darin eingelegten Safran angiessen, mit Pfeffer würzen und gut umrühren.
    Die Pfanne vom Herd nehmen und den Sud probieren. Eventuell nochmals nachwürzen und dann über die Pouletbeine verteilen.
  9. Nur noch den Teller mit den frischen Basilikumblättern und dem auf die Seite gelegten Fenchelgrün garnieren und sofort servieren.
  10. Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.