Pouletherzen mit Steinpilzen und getrockneten Tomaten

Geschmorte Pouletherzen in einer köstlichen Sauce aus getrockneten Steinpilzen und getrockneten Tomaten, verfeinert mit Kokosmilch und frischen Kräutern.

Pouletherzen sind für mich etwas ganz tolles. Ich habe letzten Markttag entdeckt, dass der Kleintierzüchter bei dem ich neuerdings mein Geflügel kaufe (so weiss ich immer, dass das Tier gut aufgewachsen ist, es artgerecht gefressen hat und ständig herumrennen konnte) auch die Innereien des Tiere verkauft. Ich mag zwar keine Leber, aber bei Herzen sage ich gar nicht nein.
Gerade da ich schon länger aus philosophischen Gründen auf Fleisch von Säugern verzichte vermisse ich manchmal doch diesen kräftigen Geschmack den ein gutes Rinderragout mit sich bringt – genau dies habe ich mit dem Herzenragout auch, denn diese schmecken doch sehr ähnlich.

Zutaten

300 bis 400 g Pouletherzen
1 Schalotte
1 Zehe Knoblauch
1 frischer Rosmarinzweig
1 frischer Thymianzweig
15 g getrocknete Tomaten
15 g getrocknete Steinpilze
125 ml Kokosmilch
Olivenöl
3 Wacholderbeeren
2 Blatt Lorbeer
4 Nelken
1/2 TL Aceto Balsamico
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Etwas Wasser aufkochen und die Steinpilze zusammen mit den fein zerschnittenen getrockneten Tomaten darin etwa 10 Minuten einweichen.
  2. Schalotte und Knoblauch schälen und hacken.
  3. In einer hohen Pfanne etwas Olivenöl verteilen und beides darin etwa 2 Minuten dünsten. Dann Hitze auf volle Stufe drehen und die Herzen dazugeben.
    Unter ständigem Rühren etwa 2 Minuten braten, dann die eingeweichten Zutaten samt dem Einweichwasser dazugeben.
  4. Salzen, Rosmarin, Thymian, Balsamico, etwas Pfeffer, Lorbeer, die zerstossenen Nelken und den zerstossenen Wacholder dazugeben, dann mit etwas Wasser auffüllen und zugedeckt auch mittlerer Stufe etwa eine Stunde lang köcheln lassen.
  5. Deckel entfernen und auf höchster Flamme das Restwasser beinahe gänzlich reduzieren.
  6. Kokosmilch angiessen und umrühren.
    Probieren und eventuell nachwürzen. Dann mit etwas Pfeffer, sowie frischem Thymian und Rosmarin garnieren und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.