Pouletherzen-Ragout mit Pinienkernen und Basilikum

Pouletherzen schmecken zwar wie Huhn, aber haben auch eine an Rindfleisch erinnernde Komponente, weshalb ich sie häufig als günstige Alternative dafür verwende.
Zusammen mit Tomaten und Rotwein kann man mit ihnen ein sehr schmackhaftes Ragout zubereiten.

Ich serviere dazu gerne Ofenkürbis (im Sommer Zucchini) und garniere das Ganze mit frischem Basilikum und leicht angerösteten Pinienkernen.

Zutaten

300 g Pouletherzen
3 Tomaten
5 Cherrytomaten für extra Geschmack
1 mittelgrosse Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
15 g Pinienkerne
1 Glas Rotwein
Olivenöl
1 Lorbeerblatt
1 Zweig Rosmarin
Majoran
Thymian
Paprikapulver (wer gerne scharf isst kann hier variieren)
Salz
schwarzer Pfeffer
5 Blätter frisches Basilikum

Zubereitung

  1. Olivenöl in einem Schmortopf erhitzen.
    Zwiebel und Knoblauch hacken und auf niedriger Flamme im Öl glasig dünsten.
  2. Nach etwa 2 Minuten das Lorbeerblatt, Rosmarin, reichlich Paprikapulver (achtung an die “Scharf-Esser”: Es ist schnell zu viel), Majoran, Thymian und 5 Pfefferkörner zu den Zwiebeln geben.
  3. Gleich danach die Hühnerherzen in den Topf geben, Herd auf höchste Heizstufe stellen und gut umrühren. Die Herzen nun kräftig anbraten (eventuell nochmals etwas Öl dazugeben – macht das Gericht am Ende aromatischer).
  4. Wenn das Ganze nach Braten zu riechen beginnt, mit Rotwein ablöschen und salzen.
  5. Tomaten halbieren und in feine Scheiben schneiden. Cherrytomaten vierteln und beides in den Topf geben.
  6. Nun einen Deckel auf den Topf geben, das Ganze aufkochen lassen und dann die Hitze wieder reduzieren, so dass das Gericht nur noch leise köchelt.
  7. So lässt du es nun für sicher eine Stunde schmoren (man kann weniger, man kann aber auch mehr).
    Danach den Deckel entfernen und einkochen lassen. Das bedeutet Hitze nochmals etwas erhöhen und so viel Flüssigkeit wie du willst verkochen lassen – weniger heisst mehr Saft, lässt du es länger stehen gibt das mehr Aroma.
  8. Am Ende probieren und nachwürzen: Rosmarin (getrocknet), Thymian, Majoran, Paprika, gemahlener Pfeffer und Salz.
  9. In einer kleinen Pfanne ohne Öl die Pinienkerne rösten. Achtung, sie verbrennen schnell.
  10. Das Ragout nun in einer Schale anrichten und mit frischem Basilikum und den Pinienkernen garnieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.