Pouletherzen Ragout mit Tomaten und Oliven

Geschmortes Ragout aus Herzen vom Huhn mit Tomaten und Oliven, gewürzt mit Lorbeer, frischem Rosmarin, Thymian und Nelken.

Schon immer habe ich das geliebt, ein echtes, intensiv-aromatisches Ragout mit Tomaten und kräftigem Fleisch. Ein Ragout, so viel will gesagt sein, entspricht in Italien dem was man hierzulande als Bolognese versteht (Bolognese kocht da im Süden niemand…). Weil aber die Sauce eh das beste ist, koche ich das Gericht hier einmal als eigene Version, mache einen Schmortopf mit Oliven daraus, fast schon einen Braten.

Anstelle von Rindfleisch, das ich aus philosophischen Gründen nicht esse (siehe hier), verwende ich Pouletherzen. Vielen mag es davon grausen, doch das Herz ist ein Muskel wie anderes Fleisch auch und hat demgegenüber einige Vorteile:

Es schmeckt um einiges intensiver. So erinnert wie gesagt das Herz von Geflügel eher an ein kräftiges stück Rindfleisch.

Im Gegensatz zu sonstigen Teilen vom Huhn enthalten Pouletherzen ziemlich viel Eisen und können es dadurch gut mit dem Fleisch von Säugetieren aufnehmen.

Herzen werden beim Schmoren richtig zart. Dadurch dass das Herz ständig arbeitet ist das Fleisch auch eher fettarm (für jene die darauf achten müssen).

Ein Ragout aus Herz ist nicht nur sehr günstig, sondern gibt auch beim Vorbereiten fast nichts zu tun, perfekte Grösse für puren Geschmack.

Zutaten

300 bis 400 g Pouletherzen
250 g sehr reife Tomaten oder Cherrytomaten
60 g Grüne und Schwarze Oliven, entsteint
1 Schalotte
1 Zehe Knoblauch
1 frischer Zweig Rosmarin
2 frische Zweige Thymian
3 bis 4 Lorbeerblätter
5 Nelken, zerstossen
1 Messerspitze Zimtpulver
1/4 TL Paprikapulver
3 EL Olivenöl
1 bis 2 TL Aceto Balsamico
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen.
  2. In einer Ofenfesten Pfanne das Olivenöl verteilen.
    Schalotte und Knoblauch schälen.
    Tomaten in Würfel schneiden.
  3. Schalotte hacken und im Öl für wenige Sekunden glasig dünsten.
    Dann sofort das Fleisch dazugeben, damit die Zwiebel ja nicht bräunlich werden kann.
    Das Herdfeuer nun auf höchste Stufe drehen und kräftig umrühren.
    So die Herzen etwa 2 bis 3 Minuten braten.
  4. Den Balsamico und etwas Salz dazugeben, gleich danach Tomaten und Oliven hinzufügen und weiterhin umrühren.
    Nach nochmals 2 bis 3 Minuten den Lorbeer, Nelken, Rosmarin, Thymian, Zimt und Paprika dazugeben und mit Hilfe einer feinen und scharfen Reibe den Knoblauch dazureiben.
    Das Ganze mit etwas Wasser ablöschen und auffüllen. Die Zutaten sollten beinahe mit Wasser zugedeckt sein.
  5. Umrühren und alles gut aufkochen, dann die Pfanne in den Ofen stellen.
  6. Von Zeit zu Zeit den Topf aus dem Ofen nehmen, gut umrühren und wieder rein stellen.
    Nach etwa 60 Minuten ist das Gericht genügend durch.
  7. Pfanne aus dem Ofen nehmen und auf den Herd stellen.
    Wieder unter kräftigem Rühren so lange kochen, bis die Sauce beginnt dicker zu werden, also bis beinahe alles Wasser eingekocht ist.
  8. Sauce probieren und eventuell nachwürzen. Dann mit frisch gemahlenem Pfeffer servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.