Randensalat mit Chicorée, Mohn und Sesam

Kerniger Salat aus roher Rande und in Streifen geschnittenem Chicorée mit einem Topping aus gerösteten Mohn- und Sesamsamen an Zitronen-Balsamico-Dressing.

Randensalat kann man, wie Karottensalat, das ganze Jahr über zubereiten, da sich die Rote Bete ausgezeichnet lagern lässt und meiner Meinung nach mit zunehmendem Alter immer besser wird – zuerst ist diese nämlich relativ hart. Während der Lagerung wird das Gemüse weicher, zarter und oft auch saftiger – letzteres wahrscheinlich weil mit dem stetigen Verlust einer festen Zellstruktur die Flüssigkeiten frei werden.

Die Rande gehört ja nicht zu den Rüben (ist also kein Doldenblütler), sondern ist mit Mangold und Spinat verwandt. Das kannst du gut erkennen, in dem du dir die Blätter einmal genauer ansiehst – die Ähnlichkeit zum Mangold oder auch Krautstiel ist doch kaum zu übersehen. Als solches Gewächs hat sie natürlich auch einige Inhaltsstoffe dieser Pflanzen gemeinsam: Betonen möchte ich hier nochmals die Oxalsäure, die du wahrscheinlich eher durch den Rhabarber oder den Sauerklee kennst (wir in der Schweiz nennen den auch Hasenklee). Sowohl Spinat, Mangold, Rhabarber und auch die Rande enthalten diese organische Säure. Grundsätzlich ist daran nichts Falsches. Es kann aber durchaus sein, dass du (so wie ich, leider) empfindlich darauf reagierst. Das Resultat kann ein erhöhter Calciumabbau aus dem Knochengewebe sein.
Deshalb sollst du aber, wenn du diese Gemüse magst, keinesfalls darauf verzichten. Solange du nicht täglich grosse Rationen davon verputzt ist die Oxalsäure keine Gefahr und kann während der Verdauung gebunden werden.

Dieser Salat übrigens erhält durch die vielen kleinen gerösteten Kerne ein herrlich nussiges Aroma. Du kannst ihn durchaus als Farbklecks zu beinahe jedem Gericht servieren, besonders passend finde ich aber Fisch und Meeresfrüchte – bei mir gab’s ein Garnelencurry dazu.

Zutaten

1 rohe Rande (Rote Bete)
2 bis 3 Stück Chicorée
10 g Mohnsamen (vom Türken nebenan oder aus dem Bioladen)
10 g Sesamsamen
20 g Aceto Balsamico
20 g Zitronensaft (entspricht 1/2 Zitrone)
15 g Leinöl
1 Prise Fenchelsamen, zerstossen
1 Prise getrockneten Dill
1 Prise Kurkumapulver
1 winzige Prise Zimtpulver
1 Prise Salz
schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Eine grosse Schüssel bereitstellen.
    Die Rohe Rande schälen (am besten nimmst du einen Sparschäler) und dann mit einem Gemüsehobel und Julienne-Aufsatz oder ebenfalls mit dem Sparschäler direkt in die Schüssel hobeln. Einen Teil kannst du auch mit der Gemüsereibe verarbeiten, das macht den Salat saftiger.
  2. Chicorée der Länge nach halbieren und dann in feine Streifen schneiden. Schneide einen Chicorée dicker als den anderen, das macht die Textur interessanter. Alles in die Schüssel geben.
  3. Sesam und Mohn abmessen, dann eine kleine Pfanne gut aufheizen und die Samen darin rösten, bis die Kerne zu knacken beginnen. Dann sofort zum Salat geben.
  4. Aus Balsamico, Zitronensaft, Öl, Zimt, Fenchelsamen, Kurkuma, Dill, Salz und Pfeffer ein Dressing mischen und über den Salat geben.
  5. Alles gut vermischen und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.