Randensalat mit Granatapfel und Sesam

Kreation in tiefem Rot: Salat aus roher Rande (Rote Bete), Granatapfel, Ciccorino Rosso und gerösteten Sesamsamen mit Zitronen Balsamico Dressing.

Für mehr Farbe im Leben! (Achtung, die folgenden Zeilen haben gerade nichts mit Essen zu tun, ich erzähle einfach spontan was aus dem Alltag).
…Ich fahre ja täglich Kilometer an die Uni und zurück und “sonst-so-kreuz-und-quer-im-Zeug-rum” (das macht sicherlich 20 km täglich als Basis… Extras nicht mitgezählt) auf meinem knallig grünen Mountainbike mit meinen kunterbunten Hosen und meinen farbigen Pullis oder Jacken und meinem leuchtend blauen Helm (Ich traue mich seit ich in Zürich radle nicht mehr ohne Helm raus – und seien es auch nur 5 Meter! “Die spinnen, die Autofahrer!”, würde wohl Obelix dazu meinen…)
Farbe gefällt mir einerseits – sie macht das Leben spannend und gibt einem immer wieder Stoff zum Anschauen. Und zweitens macht mich Farbe sichtbar.

So, zum springenden Punkt und warum diese seltsame Einleitung die mit einem Salat ja (anscheinend) so gar nichts zu tun hat:
Ich war da mal wieder so unterwegs und da ich sehr schnell fahre, müssen auch meine Augen alles sehr schnell verarbeiten. Als Velofahrer ist man nämlich immer der “Arsch” und muss ständig aufpassen, weil die allerallerwenigsten Rücksicht nehmen – ist mir mal passiert, dass ich mitten auf einer Kreuzung war und beinahe überfahren wurde, weil die Ampel mittlerweile umgeschalten hatte und der eine Bonze in seinem fetten Mercedes mich wohl für nicht so wichtig eingestuft hat… Da bin ich froh, wenn nicht alle Leute und Autos Mitglied der von mit so benannten “schwarz-grauen Welle” sind. Leute echt, Farben retten Leben! Hätte ich ein Auto wäre dieses mindestens so leuchtend bemalt wie das Kindergarten-Dreieckli, das sich unsere Kleinen anziehen, damit sie gesehen werden. Echt vorbildlich!

Ich kam dann so wieder mal nach Hause – gesund und unverletzt nachdem ich erneut zwei bis drei mal beinahe überfahren wurde (ich mach echt keine Witze, ich hab jetzt schon von mehreren Leuten gehört sie trauten sich nicht aufs Rad wegen der Rücksichtslosigkeit des “Stärkeren”…) und war stinksauer! Mein häufigster Ausruf auf der Strasse beinhaltet irgend etwas im Stil von “mal doch mal deine Kiste an!”

Da ich ja nicht einfach raus gehen und alle Autos bunt bemalen kann, male ich dann halt in der Küche. So hab ich an diesem Abend alle Register gezogen und in leuchtend bunten Farben gekocht – und dieser rote Salat, der viel roter gar nicht möglich ist, war Teil davon.

Die Farbe Rot übrigens soll anregen, aufweckend, leistungssteigernd und verdauungsanregend wirken.

Bei mir gab’s dazu den Fisch mit Passionsfrucht (weiss) und einen gebratenen Broccoli (grün).

Zutaten

1 Rande, roh (Rote Bete)
1 Granatapfel
1 Karotte
einige Blätter Ciccorino Rosso
20 g Sesam
20 g Aceto Balsamico
20 g Zitronensaft (entspricht 1/2 Zitrone)
15 g Leinöl
1 Prise Lavendelblüten, zerrieben
2 Pimentkörner (oder 1 Nelke), zerstossen
1 Prise Zimt
1 Prise getrocknete Dillspitzen
1 Prise Salz
schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Eine grosse Schüssel bereitstellen.
    Die Rande schälen und mit einem Julienne-Schneider oder dem Sparschäler in feine Stiftchen oder Streifen schneiden. In die Schüssel geben.
  2. Den Granatapfel quer aufschneiden und die Kerne mit Hilfe eines Kochlöffels herausklopfen. Das geht, wenn du jeweils die Schnittstelle auf die Handfläche mit gespreizten Fingern legst und rund um genügend fest auf die Fruchtschale klopfst, bis die Kerne herausfallen.
    Alle Kerne zur Roten Bete geben.
  3. Die Karotte der Länge nach halbieren und in feine Scheibchen hobeln. Dazugeben.
  4. Die Ciccorino Rosso Blätter zerzupfen und dazugeben.
    Die Sesamsamen in einer kleinen Pfanne rösten, bis sie beginnen sich dunkler zu färben und intensiv duften. Dabei gut umrühren. Dann sofort zum Gemüse geben.
  5. Aus Zitronensaft, Balsamico, Öl, Salz, etwas Pfeffer und den Gewürzen ein Dressing mixen und dazugeben.
  6. Alles gut miteinander vermischen und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

2 Kommentare

  1. Auf die Idee wäre ich ja persönlich nie gekommen. Das sieht richtig interessant aus und klingt als würde es mögen. Ich habe gerade erst Lavendelblüten gekauft und hatte eh überlegt was genau man eigentlich damit so machen kann. Ich denke ich probiere dein Rezept mal aus 🙂
    Liebe Grüße,
    Sinah

    1. Ja bitte, ausprobieren! Freue mich über einen Bericht.
      Lavendelblüten gebe ich fast immer in meine Salate – wenn du die verschiedenen Salat-Rezepte mal durchklickst, wirst du das schnell sehen: Lecker sind die Lavendelblüten auch zusammen mit Honig auf Pancakes oder Ähnlichem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.