Rosenkohl und Blaukraut mit Trauben in Kokosmilch

Rosenkohl und Blaukraut sind nicht jedermanns Sache – zu bitter, zu “kohlig”; schade, denn diese Wintergemüse haben es echt in sich: Der gesunde Rosenkohl schlägt die Wirkung so manches Detox-Superfoods um längen, indem er krebserregende Stoffe neutralisiert und die weissen Blutkörperchen unterstützt.
Blaukraut enthält viel Eisen, Magnesium, Calcium und Anthocyane, welche entzündungshemmend wirken.

Die Süsse der Trauben neutralisiert die Bitterstoffe im Kohl und wandelt diese massiv unterbewertete Beilage in ein Geschmackserlebnis erster Klasse.

Dazu passt hervorragend ein gebratenes Stück Fleisch oder Ofenkürbis.

Zutaten

150 g Rosenkohl, längs in Viertel geschnitten
100 g Blaukraut, in sehr feine Streifen geschnitten
1 Hand voll weisse Trauben, halbiert
1 kleine Zwiebel, grob gehackt
1 grosszügiger TL Kokosöl
125 ml Kokosmilch
1 TL Aceto Balsamico
1 Prise Kümmel, frisch gemahlen
einnige frische Rosmarinnadeln
Salz
schwarter Pfeffer

Zubereitung

  1. Kokosöl in einer Pfanne schmelzen und erhitzen.
  2. Rosenkohl, Blaukraut, Zwiebeln und Trauben in einem Schwung dazugeben und erst einmal kräftig umrühren, damit sich das Öl gut verteilt.
    Ganz wenig Wasser dazugeben.
  3. Deckel auf den Topf geben und auf niedriger Stufe, immer wieder umrühren, dünsten lassen.
  4. Nach etwa 5 Minuten den Balsamico und das Salz dazugeben.
    (Salz entzieht dem Kohl Wasser und neutralisiert die Bitterstoffe zusätzlich)
  5. Weiterhin immer wieder umrühren.
    Nach weiteren 10 Minuten den Kümmel und die Hälfte des Rosmarins dazugeben.
  6. Nochmals 5 Minuten dünsten lassen, dann die Kokosmilch angiessen, die restlichen Rosmarinnadeln mit einer Schere fein dazuschneiden, mit etwas Pfeffer würzen und gut umrühren. Den Deckel wieder aufsetzen.
    Die Herdplatte ausschalten und die Pfanne darauf noch zwei Minuten stehen lassen. Nun nochmals umrühren und probieren. Eventuell nochmals etwas salz hinzufügen und dann sofort servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.