Rotkraut mit Karotte, Orange und Sesam

Fein geschnittene Rotkohlstreifen, gehobelten Karotten und eine filetierte Orange in Olivenöl gebraten und mit Ingwer und geröstetem Sesam garniert.

Ich muss gestehen, ich WAR ein Sesam-Banause. Für lange Zeit. Jetzt nicht mehr…

Auf den Tick gebracht hat mich eine Recherche zum Thema Ernährung bei (und gegen) Arthrose. Dabei sei die goldene Sesamsaat besonders hilfreich, da die beiden für gesunde Knorpel essentiellen Mineralstoffe Calcium und Magnesium in einem für uns Menschen optimalen Verhältnis vorliegen. Schnell überprüft, korrekte Aussage, weitergelesen… Da stand dann auch, dass diese Eigenschaften ebenso nützlich seinen, um Osteopenie (so sagt man der Vorstufe von Osteoporose) entgegenzuwirken.
Nun, als ich vor gut einem Jahr beim Jogging einen in etwa 7-fachen Fersenbeinbruch erleiden musste, stellte man genau diese bei mir fest (ich tippe darauf, dass meine Knochen unter eines sehr stressigen Phase meines Lebens so gelitten haben, dass es dazu kam, denn Stress ist einer der Hauptfaktoren dafür).
Also schrieb ich den Sesam an diesem schönen Tag dick und fett auf meinen Einkaufszettel und überlegte mir derweilen, was denn leckeres daraus werden sollte.

Da vielen mir doch einige Dinge ein – ich habe zwar den Sesam über Jahre hinweg links liegen lassen, wusste aber immer noch wie genau dieser denn schmeckt – so konnte ich mir trotzdem einige leckere Gerichte ausdenken. Ich kann mir den Geschmack von diversen Lebensmitteln sehr gut vorstellen dann miteinander kombinieren – in etwa so wie wenn du eine längere Additionsaufgabe lösen musst… Das ist natürlich hilfreich, da ich eine Speise nicht zigmal kochen muss, bis sie auch wirklich schmeckt und ich weiss während des Kochens immer, welche Gewürze da noch passen könnten und mit welchen Methoden ich das noch fehlende Etwas in meinen Kochtopf bringen kann.

Also gut, Rotkraut, Orange (beides Sachen die noch bei mir rumstanden und unbedingt verzehrt werden wollten), Sesam, … passt 🙂 . Dazu ein bischen Ingwer und eine Karotte für die Farbe und die Neutralisation der Schärfe des Ingwers, top. Das Abendmenü stand!

Bei mir gab es dazu den Lachs in Orangensauce mit Dill. Das kann ich nur empfehlen. Als weitere Beilage gebratenen Kürbis und einen knackigen Salat mit Sellerie und Nüssler.

Zutaten

1 kleines Rotkraut
1 orange Karotte
1 Blutorange
2 EL Sesamsamen
1 Zehe Knoblauch
1 nussgrosses Stück Ingwer
1 EL Olivenöl
1/4 bis 1/2 TL Kümmelsamen
Salz
schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Das Rotkraut der Länge nach halbieren und dann in feine Streifen schneiden.
    Die Karotte entweder mit dem Gemüsehobel fein hobeln oder von Hand in feine Scheiben schneiden.
  2. Eine Bratpfanne kurz auf der Herdplatte vorheizen, Olivenöl darin verteilen und sogleich die beiden Gemüse dazugeben.
    Kurz gut umrühren, dann die Hitze auf mittlere Stufe setzen. Den Deckel auf die Pfanne geben und etwa 10 Minuten leise braten lassen.
  3. In der Zwischenzeit eine kleine Pfanne vollgas aufheizen und den Sesam kurz darin anrösten. Dabei sehr gut umrühren. Das Rösten dauert maximal 10 Sekunden.
    Danach die gerösteten Samen in eine Schüssel füllen und auf die Seite stellen.
  4. Die Orange schälen und die Filets aus den Segmenten schneiden. Dabei den Saft auffangen und alles in eine Schüssel auf die Seite stellen.
  5. Jetzt das Rotkraut salzen, den Kümmel und die Orangenfilets samt dem Saft dazugeben.
    Mit einer Feinreibe das Stück Ingwer sowie den Knoblauch dazureiben. Kurz umrühren und nochmals 3 Minuten ohne den Deckel braten lassen, damit die restliche Flüssigkeit verdampfen kann.
  6. Zum Schluss die Sesamsamen und etwas frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer dazugeben. Eventuell nochmals salzen, dann umrühren und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.