Rotkraut mit Sauerkraut und Tomate

Sauerkraut als Vollendung von geschmortem Rotkraut mit Tomate, gebratener Zwiebel, gewürzt mit Lorbeer, Nelken, Wacholder und Rosmarin.

Heute will ich einmal etwas für meine Darmbakterien tun… Der Darm ist schliesslich unser zweites Gehirn, wenn man diversen Fachartikeln glauben darf. Und darin spielen nun einmal die bis zu 100 Billionen (also 100’000’000’000’000) Bakterien die Chefrolle. Sie bestimmen so viel mehr als Mann und Frau für möglich hält.
Die Pflege unserer “Mitbewohner” sollte deshalb mindestens so wichtig sein, wie die tägliche Fütterung deiner Haustiere…

Und wie tun wir das: Nun, es gibt zwei Wege.

Einerseits können wir unsere Darmbakterien gut füttern. Dies tun wir mit wasserlöslichen Ballaststoffen. Bekannte Beispiele sind Pektin (Kernobst), Inulin (Topinambur, Chicorée) und Fruktane (Zwiebelgewächse). Mit diesen Kohlehydraten kann der menschliche Körper nichts anfangen – man zählt sie deshalb zu den Präbiotika. Sie gelangen unverdaut in den Dickdarm und laden deine Darmflora zum Festmahl ein – bei empfindlichen Personen feiern die Bakterien so ausgelassen, dass das sogar deren Mitmenschen bemerken dürften 🙂 . Das kann zwar stören, ist aber wichtig!

Die zweite Möglichkeit, unseren Darmbakterien Freude zu bereiten ist, ihnen neue Kollegen vorzustellen. Das erreichst du, indem du Bakterien isst, die einen guten Einfluss auf die bereits vorhandene Mannschaft haben. Keine Angst, dafür muss man keine Erde futtern. Bekannt unter dem Namen Probiotika gibt es da einige Lebensmittel, die genau solche guten Darmbakterien enthalten. Dabei handelt es sich vor allem um vergorene Lebensmittel wie Jogurt, Kefir und eben, Sauerkraut.
Mit probiotischen Lebensmitteln kannst du deine Darmflora echt gesund halten, denn wo schon viele gute Bakterien hausen, gibt es keinen Platz für schlechte Keime.

Besonders wichtig ist dabei, dass dann die neuen Bakterien die Reise auch überleben. Genau deshalb sollte man Sauerkraut und co auch nicht lange kochen.

So, dazu passt ein deftiges Schmorgericht oder irgend ein Steak.

Zutaten

1 kleines Rotkraut
1 Tomate
1 kleine Hand voll Sauerkraut (roh!, so etwa 50 g)
1 Zwiebel
1 EL Olivenöl
2 Lorbeerblätter
6 Nelken
3 Wacholderbeeren, zerstossen
1 TL Kümmelsamen
1 frischer Rosmarinzweig
1 TL Kokosblütenzucker oder Honig
Salz
schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Zwiebel schälen und der Länge nach halbieren.
    Dann auf jeder Hälfte ein Lorbeerblatt mit drei Nelken befestigen.
  2. In einem Schmortopf das Olivenöl kurz erhitzen und dann die Zwiebel mit der flachen Seite nach unten ins Öl legen.
    Etwa 2 Minuten lang auf niedriger Stufe brutzeln lassen.
  3. Während dessen das Rotkraut in feine Streifen schneiden.
    Die Tomate in beliebige Stücke schneiden und dann beide Gemüse in den Topf geben.
    Eine Prise Salz, drei Wacholderbeeren und jeweils die Hälfte der Kümmelsamen und Rosmarinnadeln dazugeben. Nur noch etwas Wasser angiessen und dann das Ganze mit dem Deckel drauf für etwa 30 Minuten köcheln lassen.
  4. Deckel entfernen und wenn nötig auf der grössten Heizstufe das Restwasser verkochen lassen.
    Dann den Kokosblütenzucker oder Honig dazugeben, das Sauerkraut, den restlichen Kümmel und Rosmarin hinzufügen, gut umrühren und probieren.
    Eventuell nochmals etwas Salz dazugeben und dann mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer servieren.
  5. Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.